Die 1. Schlacht von Höchstädt 1703, Phase 1


Quelle: Marcus Junkelmann, Das greulichste Spectaculum. Die Schlacht von Höchstädt 1704, Augsburg 2004

Signatur: HOE-A-2004-01

Entwurf: Marcus Junkelmann
Grafik: Wolfgang Felber, Ottobrunn www.felber-grafik.de

Die Karten unterliegen dem Urheberschutz. Das Downloaden für den Einsatz im Schulunterricht und für Bildungszwecke ist erlaubt (Anmeldung erforderlich!). Jede andere Nutzung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch den/die Rechteinhaber.

Beschreibung:

Am 20. September 1703 errangen die Franzosen unter Marschall Villars und die Bayern unter Max Emanuel einen glänzenden Sieg über die Kaiserlichen und Reichstruppen unter dem Grafen Styrum.
Am 5. September hatte die Hauptmacht der Kaiserlichen und Reichstruppen unter dem Markgrafen Ludwig von Baden überraschend das neutrale Augsburg besetzt und konnte unter Umgehung der Donaulinie jetzt Bayern von Westen her unmittelbar bedrohen. Villars und Max Emanuel folgten dem Gegner, wagten ihn aber nicht in seiner verschanzten Stellung bei Augsburg anzugreifen. Nördlich der Donau hatte der Markgraf ein Korps von 16 000 Mann unter Styrum zurückgelassen, das am 18. September nach Osten vorzurücken begann und am 19. Höchstädt erreichte. Als Villars und Max Emanuel von dieser Bewegung erfuhren, setzten sie unverzüglich ihre südlich von Donauwörth stehenden Truppen in Marsch und überschritten die Donau, um mit ihren 17 000 Mann Styrum von Osten anzugreifen, während das bei Dillingen stehende französische Korp d’Usson mit 7 000 Mann den Feind im Rücken packen sollte. Das weiträumig angelegte konzentrische Vorgehen misslang zunächst, indem d’Usson zu früh angriff und von Styrum mit Übermacht zurückgejagt wurde.
Dann aber trafen Villars und Max Emanuel mit der Hauptmacht ein und rollten den Gegner auf, noch bevor er wieder kehrtmachen und sich neu ordnen konnte. Nur dem Standhalten der preußischen Nachhut unter dem Fürsten von Anhalt-Dessau hatte es Styrum zu verdanken, dass er mit den Resten seiner Armee das schützende Nördlingen erreichte. Seine Verluste betrugen etwa 5 000 Mann, zum größeren Teil Gefangene. 37 Geschütze und fast der ganze Train fielen den Siegern in die Hände, die etwa 1 000 Mann eingebüßt hatten.

Literatur:

  • Chandler, David: The Art of Warfare in the Age of Marlborough, London 1976
  • Corvisier, André: Armées et sociétés en Europe de 1494 à 1789, Paris 1976
  • Hattendorf, John B.: Die Ursprünge des Spanischen Erbfolgekrieges, in: Wie Kriege entstehen. Zum historischen Hintergrund von Staatenkonflikten, hg. von Bernd Wegner, Paderborn 2000 (Krieg in der Geschichte 4), S. 109 ff.
  • Junkelmann, Marcus: Das greulichste Spectaculum. Die Schlacht von Höchstädt 1704, Augsburg 2004 (Hefte zur Bayerischen Geschichte und Kultur 30)
  • Ortenburg, Georg: Waffe und Waffengebrauch im Zeitalter der Kabinettskriege, Koblenz 1986
  • Staudinger, Karl: Geschichte des kurbayerischen Heeres unter Kurfürst Max II. Emanuel. 1680-1726, München 1904-1905 (Geschichte des bayerischen Heeres 2,1/2)