.
Große Kreisstadt Dinkelsbühl


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
In Rot auf silbernem Dreiberg nebeneinander drei goldene Ähren.


WAPPENGESCHICHTE
In Dinkelsbühl existierten anfangs nebeneinander unterschiedliche Siegelbilder. Aus den Jahren 1334 und 1341 sind erste Siegelabdrucke überliefert. Eines stellt einen Adler dar, der aus einem Bühel (Hügel) wächst und von je vier Dinkelähren begleitet ist. Das zweite führt im Schild die Ähren auf einem Dreiberg. Seit dem 14. Jahrhundert erscheint der Adler allein, in Gerichtssiegeln aus der Mitte des 15. Jahrhunderts hält er in seinen Fängen den Schild mit Ähren und Berg. Der Schild wird ihm später aufgelegt. Im 19. Jahrhundert wird nur noch der kleine Schild benutzt. Der Adler steht für den kaiserlichen Meier. Kaiser Friedrich I. gründete Dinkelsbühl 1180 auf Königsgut. Ein königlicher Minister, der erstmals 1235 genannt wird, verwaltete die staufische Stadt. Der Ährenschild wurde anfangs Bürgerzeichen genannt. Die Dinkelähren stehen für den nicht mehr verstandenen Ortsnamen, der sich von einem Personennamen oder einer Gerichtsstätte (Ding) herleitet.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 14. Jahrhundert

Rechtsgrundlage  Durch Siegelführung seit 1334 und 1341 belegt

Änderung  Im ältesten Siegel mit Adler. Im 14. Jahrhundert der Adler allein.

Ehemalige Gemeinden mit eigenem Wappen Sinbronn


LITERATUR
Stadler, Klemens: Deutsche Wappen, Bd. 4, Bremen 1965, S. 40
Bayerisches Städtebuch, hg. Erich Keyser, Heinz Stoob, Stuttgart 1971, Bd. 1, S. 148-155
Ziegler, Hans-Ulrich: Die Siegel und Wappen der Reichsstädte; in: Reichsstädte in Franken, Aufsätze 1, hg. Rainer A. Müller (Veröffentlichungen zur Bayerischen Geschichte und Kultur 15,1), München 1987, S. 222-224
Handbuch der historischen Stätten Deutschlands, hg. Karl Bosl, Bd. 7, 3. Aufl., Stuttgart 1981, S. 142-144
Broser, Claus: Wappen im Landkreis Ansbach, Ansbach 1990, S. 34
Reitzenstein, Wolf-Armin von: Lexikon bayerischer Ortsnamen, München 1991 (2. Aufl.), S. 102-103
Der Landkreis Ansbach, hg. Günter Hoeppner, Ansbach 1992, S. 100


FAHNE
Weiß-Rot
Weitere Informationen zu den Fahnen erhalten Sie bei www.kommunalflaggen.de und www.kommunalflaggen.eu



BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Mittelfranken
Landkreis  Ansbach
Einwohner  11389
Ew/qkm  0
Breite  49.0667 Nördliche Breite
Länge  10.3167 Östliche Länge
GKZiffer  9571136
PLZ  91550
Region  Region 8 Westmittelfranken
KFZ-Kennz.  AN, DKB
Internet  Große Kreisstadt Dinkelsbühl
E-Mail  Große Kreisstadt Dinkelsbühl
 
Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer
Segringer Str. 30 91550 Dinkelsbühl (Hausanschrift)
Postfach 350 91544 Dinkelsbühl (Postanschrift)
Telefon +49 (0)9851 902-0
Fax +49 (0)9851 902-109



VORSCHAU WAPPENGALERIE



Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie Ihre Wappenfunde präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.


KARTE