.
Logo des Hauses der Bayerischen Geschichte
Kastl


 

BASISDATEN
Klostername  Kastl

Ortsname  Kastl

Regierungsbezirk  Oberpfalz

Landkreis  Amberg-Sulzbach

Orden  Benediktiner

Diözese  Eichstätt

Pfarrei  Kastl

Patrozinium  St. Petrus

Gründungszeit  1103

Gründer  Graf Berengar I. von Sulzbach zusammen mit Friedrich und Otto, Grafen von Kastl-Habsberg und Luitgard von Zähringen

Aufhebung  1563

Weiternutzung 

1563 wurde das Kloster aufgehoben. 1625 wurde Kastl rekatholisiert. Ab 1636 nutzten Jesuiten des Kollegs Amberg die Gebäude, von 1773 bis 1808 der Malteserorden. 1803 bis 1862 hatte das Landgericht dort seinen Sitz. Die Klosterkirche wurde 1808 Pfarrkirche. Seit 1958 ist in den Gebäuden ein ungarisches Gymnasium untergebracht.

 

SUCHE

LAGE IN BAYERN
Kartenausschnitt in Google Maps anzeigen