.
Gemeinde Stiefenhofen


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
Schräg geteilt von Silber und Blau; oben ein schräger schwarzer Stufenbalken, unten ein goldener Vogel (Kreuzschnabel).


WAPPENGESCHICHTE
Im Zuge der Gebietsreform entstand 1972 aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Harbartshofen und Stiefenhofen die Gemeinde Stiefenhofen. Damit wurde das Wappen von Stiefenhofen aus dem Jahr 1964 gegenstandslos. Der neue Gemeinderat beschloss die unveränderte Annahme des früheren Stiefenhofener Gemeindewappens. Der Stufenbalken wird die Heiligenberger Stiege genannt und ist das Wappenzeichen der Grafen von Heiligenberg. Stiefenhofen war im Mittelalter Sitz einer Ritterschaft, ein Lehen der Grafschaft Heiligenberg. Der Kreuzschnabel stellt die geistliche Tradition der Gemeinde dar. Stiefenhofen hieß das große Dekanat des Oberallgäus, es gehörte zum ehemaligen Bistum Konstanz. Als dieses 1821 aufgelöst wurde, gelangte es zum Bistum Augsburg. Das Bild des Kreuzschnabels findet sich als Wandmalerei an der Genhofner St. Stephanskirche. Der Vogel ist dort mehrfach zu beiden Seiten eines Kreuzes abgebildet und trägt auf einem Bild einen Kreuzesnagel im Schnabel. Der Legende zufolge wollte ein Vogel dem gekreuzigten Heiland die Nägel aus den Händen ziehen und hat sich dabei seinen Schnabel verbogen. Seitdem heißt er Kreuzschnabel. Die Farben Weiß und Blau stellen die bayerischen Landesfarben dar.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1973

Rechtsgrundlage  Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung der Regierung von Schwaben

Beleg  Schreiben der Regierung von Schwaben vom 20.07.1973

Ehemalige Gemeinden mit eigenem Wappen Stiefenhofen

Elemente aus Familienwappen von Heiligenberg


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1974, S. 32; 1964, S. 16 (untergegangenes Wappen von Stiefenhofen)
Daheim im Landkreis Lindau, hg. Werner Dobras, Andreas Kurz, Lindau 1994, S. 79
Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Bayern Bd. 3, hg. Georg Dehio, München 1989, S. 371


BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Schwaben
Landkreis  Lindau (Bodensee)
Fläche  28.96 qkm
Einwohner  1811
Ew/qkm  63
Breite  47.6 Nördliche Breite
Länge  10 Östliche Länge
GKZiffer  9776127
PLZ  88167
Region  Region 16 Allgäu
KFZ-Kennz.  LI 
Internet  Gemeinde Stiefenhofen
E-Mail  Gemeinde Stiefenhofen
 
1. Bürgermeister Anton Wolf
Hauptstraße 8 88167 Stiefenhofen (Hausanschrift)
Hauptstr. 8 88167 Stiefenhofen (Postanschrift)
Telefon +49 (0)8383 9208-0
Fax +49 (0)8383 9208-11



WAPPENGALERIE
Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie ihre Gemeindewappen präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.

KARTE