.
Gemeinde Tröstau


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
Durch die Umrisslinie eines Doppelberges (Kösseine) erhöht geteilt von Schwarz und Silber, unten nebeneinander zwei abgekehrte, rot bewehrte schwarze Bärentatzen, die ein rotes Winkeleisen und einen roten Hammer halten.


WAPPENGESCHICHTE
Tröstau besteht seit 1978 aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Tröstau und Vordorf. Im Gemeindewappen sind Elemente aus den untergegangenen Wappen dieser beiden Gemeinden vereint. Die Umrisslinie eines Doppelberges aus dem alten Wappen von Tröstau symbolisiert die Kösseine, eines der bedeutendsten Gipfel des Fichtelgebirges, zu dessen Füßen das Gemeindegebiet liegt. Die Farben Silber und Schwarz weisen auf die einstigen Burggrafen von Nürnberg und späteren Markgrafen von Brandenburg-Bayreuth hin, die seit dem 14. Jahrhundert die Herrschaftsinhaber im Gemeindegebiet waren. Die beiden Bärentatzen stammen aus dem Wappen von Vordorf und sind dem Wappen der Herren von Hertenberg entnommen. Das Gemeindegebiet gehörte zu deren Rodungsherrschaft mit der Burg Schönbrunn als Zentrum. Das Gericht Schönbrunn kam 1344 an die Burggrafen von Nürnberg. Von der Familie sind zwei Wappen überliefert, von denen das eine mit den Bärentatzen als Hauptwappen gilt. Die Tatzen weisen zugleich auf den letzten Bären im Fichtelgebirge hin, der von einem Förster aus Vordorf 1769 erlegt wurde und den Vordorfern den Spitznamen Die Bären verschaffte. Der Steinmetzwinkel bezieht sich auf den Bergbau, die weiter verarbeitenden Gewerke und die Granitindustrie im Gemeindegebiet. Hammerwerke sind in Vordorf bereits 1398 bezeugt. Eisenerzabbau und Zinnschmelze werden bis ins 19. Jahrhundert betrieben. Um 1900 gewinnt der Granitabbau zunehmend an Bedeutung, bis er kurz nach 1945 eingestellt wurde.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1979

Rechtsgrundlage  Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung der Regierung von Oberfranken

Beleg  Schreiben der Regierung von Oberfranken vom 22.08.1979

Ehemalige Gemeinden mit eigenem Wappen Tröstau, Vordorf

Elemente aus Familienwappen von Nürnberg, von Hertenberg


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1981, S. 32
Stadler, Klemens/Egloffstein, Albrecht von und zu: Die Wappen der oberfränkischen Landkreise, Städte, Märkte und Gemeinden (Die Plassenburg, Schriften für Heimatforschung und Kulturpflege in Ostfranken 48), Kulmbach 1990, S. 346, 351
Schöler, Eugen: Historische Familienwappen in Franken (J. Siebmachers Grosses Wappenbuch F), Neustadt a.d. Aisch 1975, S. 57, Taf. 85 (von Hertenberg)


FAHNE
Schwarz-Weiß
Weitere Informationen zu den Fahnen erhalten Sie bei www.kommunalflaggen.de und www.kommunalflaggen.eu



BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Oberfranken
Landkreis  Wunsiedel i.Fichtelgebirge
Fläche  19.28 qkm
Einwohner  2353
Ew/qkm  122
Breite  50.0167 Nördliche Breite
Länge  11.95 Östliche Länge
GKZiffer  9479161
PLZ  95709
Region  Region 5 Oberfranken-Ost
KFZ-Kennz.  WUN 
Internet  Gemeinde Tröstau
E-Mail  Gemeinde Tröstau
 
1. Bürgermeister Heinz Martini
Hauptstr. 6 95709 Tröstau (Hausanschrift)
Hauptstr. 6 95709 Tröstau (Postanschrift)
Telefon +49 (0)9232 9921-0
Fax +49 (0)9232 9921-15



WAPPENGALERIE
Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie ihre Gemeindewappen präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.

KARTE