.
Gemeinde Emtmannsberg


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
Geviert und mit einem Herzschild belegt, darin in Blau eine eingeschweifte silberne Spitze; 1 und 4: in Silber ein schwarzer Schrägbalken, 2: in Blau ein goldener rot bezungter Wolfsrumpf, 3: in Schwarz ein gekerbtes silbernes Kreuz.


WAPPENGESCHICHTE
Im Gemeindewappen von Emtmannsberg sind Elemente aus Wappen von Adelsfamilien zusammen gestellt, die für die Geschichte des Gemeindegebiets von Bedeutung waren. Der Herzschild ist das Wappen der Herren von Künssberg, Ministerialen der Andechs-Meranier, die seit Beginn des 13. Jahrhunderts bis 1487 im Besitz des Ritterguts Emtmannsberg waren. Ihr Stammsitz Altenkünsberg liegt nur wenige Kilometer südlich von Emtmannsberg. Im Jahr 1660 erwarb der markgräfliche Hofkanzler Carl von Stein das Rittergut, ein Jahr später das Patronatsrecht in Emtmannsberg. 1663 wurde er mit der Hochgerichtsbarkeit belehnt. Als der letzte der Familie von Stein 1739 starb, fiel das Rittergut zurück an die Markgrafschaft Bayreuth. Der schwarze Schrägbalken sowie das weiße Kreuz im schwarzen Feld stammen aus dem Wappen der Herren von Stein. Der goldene Wolfsrumpf ist aus dem Wappen der Herren von Pullenreuth, die seit dem 14. Jahrhundert in Birk ein Drittel des Ortes als burggräfliches Lehen, mehrere Eigengüter sowie den Kirchensatz besaßen. Zwischen 1398 und 1401 ist die Familie ausgestorben.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1987

Rechtsgrundlage  Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung der Regierung von Oberfranken

Beleg  Schreiben der Regierung von Oberfranken vom 22.04.1987

Elemente aus Familienwappen von Künssberg (Künsberg), von Stein, von Pullenreuth


LITERATUR
Stadler, Klemens/Egloffstein, Albrecht von und zu: Die Wappen der oberfränkischen Landkreise, Städte, Märkte und Gemeinden (Die Plassenburg, Schriften für Heimatforschung und Kulturpflege in Ostfranken 48), Kulmbach 1990, S. 196
Voit, Gustav: Der Adel am Obermain. Genealogie edler und ministerialer Geschlechter vom 11. bis 14. Jahrhundert (Die Plassenburg, Schriften für Heimatforschung und Kulturpflege in Ostfranken 28), Kulmbach 1969, S. 155
Winkler, Richard: Bayreuth. Stadt und Altlandkreis (Historischer Atlas von Bayern, Franken I/30), München 1999, S. 131, 258


BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Oberfranken
Landkreis  Bayreuth
Fläche  19.9 qkm
Einwohner  1061
Ew/qkm  53
Breite  49.9 Nördliche Breite
Länge  11.65 Östliche Länge
GKZiffer  9472133
PLZ  95517
Region  Region 5 Oberfranken-Ost
KFZ-Kennz.  BT
Internet  Gemeinde Emtmannsberg
E-Mail  Gemeinde Emtmannsberg
 
1. Bürgermeister Thomas Kreil
Dorfstraße 24 95517 Emtmannsberg (Hausanschrift)
Postfach 1110 95464 Weidenberg (Postanschrift)
Telefon +49 (0)9278 977-0
Fax +49 (0)9278 977-77



WAPPENGALERIE
Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie ihre Gemeindewappen präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.

KARTE