Zeitzeugen berichten

Kreszenz Beimler Widerstandsaktivistin, Witwe des KPD-Abgeordneten Hans Beimler

Leider ist kein Video Ausschnitt verfügbar.
Themen

Widerstand gegen das NS-Regime

Signatur
tobre 183-185
Copyright
Haus der Bayerischen Geschichte (Dr. Heike Bretschneider)

Leider ist kein Ausschnitt verfügbar.

Dieser Clip ist Teil des folgenden Interviews:

Thematisches Interview der Journalistin und Historikerin Dr. Heike Bretschneider mit Kreszenz Beimler, geführt 1979, über den kommunistischen Widerstand im "Dritten Reich" (nur Ton).

Biogramm

Geboren 1909 als Kreszenz Dengler in München, gelernte Kontoristin, Vater Bauarbeiter, seit 1918 Mitglied der KPD, 1930 Heirat mit Hans Beimler, 21.04.1933 verhaftet, im Februar 1937 entlassen, lebte zunächst bei ihrer Mutter in München, Anstellung bei der Oberbayerischen Aktiengesellschaft für Kohlebergbau, musste sich täglich bei der Gestapo melden. Nach dem Bürgerbräu-Attentat von Georg Elser 1939 wurde sie erneut für vier Wochen inhaftiert. Seit 1941 wieder im kommunistischen Widerstand aktiv. Im März 1942 bis November 1942 erneut inhaftiert. Im August 1945 heiratete Kreszenz Beimler den Widerstandskämpfer Hans Herker, den sie während ihrer Haft kennengelernt hatte. Sie verstarb im Jahr 2000 in München.

Inhalte

tobre Nr.183: Ihr Vater war Bauarbeiter, seit 1918 Mitglied der KPD. Mit fünfzehn Jahren trat sie in den Kommunistischen Jugendverband ein, mit achtzehn Jahren wurde sie dann Mitglied der Kommunistischen Partei.1928 lernte sie Hans Beimler kennen. Er hatte den Auftrag, in Augsburg den Unterbezirk der KPD aufzubauen. Er war Witwer und Krescenz  kümmerte sich um seine zwei Kinder in München. 1930 heirateten sie. 1931 wurde Hans Beimler in den Bayerischen Landtag und 1932 in den Reichstag gewählt. Bei der Reichstagswahl am 05.03.1933 erhielt Hans Beimler in Bayern 60000 Stimmen. Das Ehepaar lebte und arbeitete von nun an in der Illegalität. Sie stellten Flugblätter her. Hans Beimler koordinierte den kommunistischen Widerstand in Südbayern. Am 11.04.1933 wurde Hans und am 21.04.1933 wurde Krescenz Beimler verhaftet. Sie kam zunächst ins Polizeipräsidium München-Ettstraße und am nächsten Tag in das Gefängnis München-Stadelheim. Hans Beimler wurde nach Dachau eingewiesen, es gelang ihm die Flucht. Später schrieb er die Schrift: „Im Mörderlager Dachau“. Der Sohn von Hans Beimler kam in eine Erziehungsanstalt nach Wasserburg am Inn.   tobre 184:Hans Beimler organisierte 1934 die Flucht der Kinder aus Deutschland  über die Schweiz in die Tschechoslowakei, sie kamen später in die Sowjetunion. Krescenz Beimler wurde 1934 in das Konzentrationslager Moringen bei Hannover eingewiesen. Als Politkommissar bei den Internationalen Brigaden war Hans Beimler seit 1936 in Spanien. Am 01.12.1936 fiel er bei einem Gefecht in Madrid. Bevor seine Frau offiziell informiert wurde, hatten ihr Genossinnen im Lager die traurige Nachricht überbracht. Im Februar 1937 wurde sie entlassen und lebte zunächst bei ihrer Mutter in München. Mit Mühe fand sie eine Anstellung bei der Oberbayerischen Aktiengesellschaft für Kohlebergbau. Täglich musste sie sich bei der Gestapo melden. Nach dem Bürgerbräu-Attentat von Georg Elser 1939 wurde sie noch einmal für vier Wochen inhaftiert.   tobre Nr. 185: Seit 1941 arbeitete Kreszenz Beimler wieder illegal und schloss sich der Gruppe um Josef Römer, Wilhelm Olschewski und Hans Hartwimmer an. Sie bekam den Auftrag, illegale Kontakte nach Augsburg zu knüpfen. Im März 1942 wurde sie erneut verhaftet und im November 1942 u.a. auf das energische Betreiben ihrer Kolleginnen wieder entlassen. Sie konnte auch wieder in ihrem Betrieb arbeiten. Dieser wurde 1943 nach Penzberg ausgelagert. Dort organisierte sie Hilfe für sowjetische Kriegsgefangene. Im August 1945 heiratete Kreszenz Beimler den Widerstandskämpfer Hans Herker, den sie während ihrer Haft kennengelernt hatte.

Daten

Art:
Thematisches Interview (nur Ton)
Dauer:
ca. 1:30 h
Aufnahmedatum:
03.12.2021
Sprache:
deutsch