Zeitzeugen berichten

Stefan Winkler Kupferstecher; Grafikdesigner; Stahlstecher

Themen

Seltene Handwerke in Bayern

Signatur
zz-2047.02
Copyright
Haus der Bayerischen Geschichte (Georg Schmidbauer M.A.)

Im hier gezeigten Ausschnitt berichtet Stefan Winkler über die Einrichtung seiner Werkstatt, die verwendeten Werkzeuge und Materialien, die Beschaffung des Materials sowie über die Bedeutung einer präzisen Vorbereitung.

Dieser Clip ist Teil des folgenden Interviews:

Lebensgeschichtliches Zeitzeugeninterview mit Stefan Winkler, aufgenommen am 28.10.2020 in München, über seinen beruflichen Werdegang, das Interesse am Zeichnen und Gestalten, die Geschichte des Kupferstichs, bedeutende Vertreter des Kupferstichs, die Einrichtung der Werkstatt und die benötigten Werkzeuge, die Herstellung eines Kupferstichs, die besonderen Erkennungsmerkmale, die Herausforderungen beim Kupferstechen sowie über die von ihm angefertigten Arbeiten.

Biogramm

Stefan Winkler wurde 1962 in Barcelona geboren. In München schloss er seine Schulausbildung mit dem Fachabitur in der Fachrichtung Gestaltung ab. Anschließend absolvierte er eine Lehre als Kupferstecher in einem Traditionsunternehmen. Als weiterbildende Maßnahme studierte Stefan Winkler Grafikdesign und schloss daran eine Ausbildung zum Stahlstecher an. Er eröffnete in München eine eigene Werkstatt und verband den traditionellen Kupferstich mit abstrakter Malerei. Stefan Winkler ist bundesweit heute einer der wenigen Künstler, die das seltene Handwerk des Kupferstichs noch ausüben.

Inhalte

Geboren 1962 – Beruflicher Werdegang – Begeisterung für Zeichnen und Gestalten – Geschichte des Kupferstichs – Entdeckung des Kupferstichs 1431 – Rolle Albrecht Dürers – Bedeutende Kupferstecher – Maria Sibylla Merian als erste Kupferstecherin – Weiterentwicklung der Technik – Kolorieren von Kupferstichen – Unterschied zum Holzstich – Verdrängung des Kupferstichs durch die Fotografie – Einrichtung der Werkstatt – Benötigte Materialien und Werkzeuge – Vorbereitende Arbeiten – Arbeitsschritte bei der Herstellung eines Kupferstichs – Bedeutung des richtigen Umgangs mit den Werkzeugen – Zeitaufwand – Möglichkeit zum sehr feinen, detaillierten Arbeiten – Druckvorgang – Maximale Anzahl der Abzüge pro Kupferplatte – Lieblingsmotive – Herausforderungen beim Druck – Bedeutung von Erfahrungswerten – Konstanz von Technik und Aufwand seit Beginn des Kupferstechens – Besonderheiten und Erkennungsmerkmale eines Kupferstichs – Schwierigkeiten beim Kupferstechen – Ansprüche verschiedener Motive – Unterschied zur Kaltnadelradierung – Kombination von Kupferstich und modernen künstlerischen Elementen – Abhängigkeit des Erfolgs von Geduld und innerer Ruhe – Länge eines Arbeitstages – Kontrast zwischen Kupferstich und heutiger schnelllebiger Zeit – Erläuterung verschiedener auf das Kupferstechen bezogener Ausdrücke – Arbeitsteilung bei Albrecht Dürer – Magie des Kupferstichs – Konzentriertes und zeitintensives Arbeiten beim Kupferstechen – Anfertigung von gezeichneten Vorlagen – Herausforderungen bei Tiermotiven – Ausstellung von Kupferstichen in Museen – Blütezeit des Kupferstichs – Internationale Kupferstichzentren in der Frühen Neuzeit – Interesse am Kupferstich heute.

Daten

Art:
Lebensgeschichtliches Zeitzeugen-Interview
Dauer:
1:30 h
Aufnahmedatum:
28.10.2020
Sprache:
deutsch