Zeitzeugen berichten

Manfred Heyman KZ-Überlebender, Zwangsarbeiter

Themen

KZ Flossenbürg

Zeiträume

NS-Diktatur und Zweiter Weltkrieg (1933 - 1945)

Signatur
zz-0979.01
Copyright
Haus der Bayerischen Geschichte (Georg Schmidbauer M.A.)
Jahr
1944

Im hier gezeigten Ausschnitt berichtet Manfred Heyman über die Zustände in den Baracken des KZ Flossenbürg.

Dieser Clip ist Teil des folgenden Interviews:

Lebensgeschichtliches Zeitzeugen-Interview mit Manfred Heyman, geführt am 21.07.2001 im Rahmen des Projekts Überlebende des KZ Flossenbürg.

Biogramm

Manfred Heyman, geb. 1929, wurde 1944 von einem Außenlager des Konzentrationslagers Plaszow ins KZ Flossenbürg überstellt. Dort musste er in den Messerschmitt-Werken und im Steinbruch Zwangsarbeit leisten. Heyman wurde mit anderen Juden am Ende des Zweiten Weltkriegs „auf Transport“ geschickt und überlebte nach einem Fliegerangriff den anschließenden Todesmarsch.

Inhalte

Daten

Art:
Lebensgeschichtliches Interview
Dauer:
1:00 h
Aufnahmedatum:
21.07.2001
Sprache:
deutsch