Zeitzeugen berichten

Andreas Argstatter Vorstandsvorsitzender der Molkerei "Berchtesgadener Land"

Themen

Kulturraum Alpen

Land- und Forstwirtschaft

Tourismus

Zeiträume

NS-Diktatur und Zweiter Weltkrieg (1933 - 1945)

Signatur
zz-1698.01
Copyright
Haus der Bayerischen Geschichte (Georg Schmidbauer M.A.)
Jahr
2016

Im hier gezeigten Ausschnitt berichtet Andreas Argstatter über die EU-Definition des Bergbauern und dessen Stellung in der Gesellschaft.

Dieser Clip ist Teil des folgenden Interviews:

Thematisches Zeitzeugeninterview mit Andreas Argstatter, aufgenommen am 17.06.2016 in Piding, über die Entwicklungsgeschichte der Molkerei "Berchtesgadener Land", die Alleinstellungsmerkmale der Genossenschaft, die Molkerei in Piding, die Herausforderungen und Vorgaben für Bergbauern im Vergleich zu Flachlandbauern, die Qualitätssicherung der Genossenschaft, die Position im Milchmarkt, die Probleme der Milchbauern, die Krisen der Vergangenheit, TTIP, die Investitionen der Genossenschaft und die staatliche Subventionierung von Bergbauern.

Biogramm

Andreas Argstatter, geboren am 16.07.1964, ist Vorstandsvorsitzender der Molkerei "Berchtesgadener Land", die 1927 von einigen Bauern der Region um Bad Reichenhall als landwirtschaftliche Verwertungsgenossenschaft gegründet wurde. Das Milcherfassungsgebiet für die Bergbauern-Milch und die Bio-Alpenmilch umfasst die Region der bayerischen Alpen vom Isarwinkel bis hin zum Berchtesgadener Land mit ca. 1.800 Bauern. Andreas Argstatter ist zudem Landwirt und als CSU-Mitglied im Kreistag im Ausschuss Umwelt/Energie sowie als zweiter Bürgermeister der Gemeinde Piding tätig.

Inhalte

Geboren 1964 – Geschichte der Genossenschaft Molkerei Berchtesgadener Land – Lage der Bauern zur Gründungszeit der Genossenschaft 1927 – Dimensionen der Anfangsjahre – Meilenstein 1973: Aufnahme von Bioprodukten ins Sortiment – Fusion mit der Truchtlachinger Molkerei – Gründung Molkerei in Piding 1986 – Steigerung der Milchmenge von 1986 bis heute – Sortiment: Naturland Bio-Milch, Demeter-Milch, Bergbauern-Milch, konventionelle Milch – Produktionskette der Milchprodukte – Untersuchungen auf Hemmstoffe/Rückstände – Abfüllen der Milch in Tanks – Große Produktpalette – Produktionskette am Beispiel Flaschenmilch – Bergbauer nach EU-Vorgaben-Definition – Stellung der Bergbauern in der Gesellschaft – Aufgaben der Bergbauern – Bedeutung der Bergbauern für Tourismus – Gentechnikfreie Fütterung – Unterschied zwischen Viehhaltung von Bergbauern und konventioneller Tierhaltung – Qualitätssicherung/Vorgaben – Vergleich der Tierhaltung in kleinen und großen Betrieben – Stand der Technisierung/Automatisierung der Betriebe im Vergleich – Herkunftsgebiete der Milch – Einschätzung der Position im Milchmarkt – Vermarktung über Werte: Tradition, Bodenständigkeit, Heimatverbundenheit – Milchqualität durch Grasfütterung – Unterschiede in der Bewirtschaftung im Bergbau und flachen Land – Abhängigkeiten der Milchbauern – „Eine Milchkuh kann man nicht abschalten“ – Stellenwert fairer Milchpreise in der Genossenschaft – Kalkulationsproblem für Milchbauern – Vorteil einer Genossenschaft im Vergleich zu anderen Wirtschaftsunternehmen – Kostenstruktur der Genossenschaft – Teufelskreis für die Bauern in der Milchproduktion (Kompensierung durch Mehrproduktion) – Alleinstellungsmerkmal der Produkte der Genossenschaft – Spezieller Gemeinschaftssinn in der Genossenschaft – „Nachhaltiges Wachstum“ in der Molkerei – Krisen der Vergangenheit – Nuklearkatastrophe von Tschernobyl (26.04.1986) – Milchstreik 2008 – Tierseuche BSE (Bovine spongiforme Enzephalopathie, ugs. Rinderwahn) – Beobachtungen zum Klimawandel seit 1989 – Meinung zu TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership/Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft, Freihandels- und Investitionsschutzabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA) – Seit 1973 Pioniere in der Biobranche – Mehrwegsystem, umweltbewusste Deutsche: „Die Deutschen hängen glücklicherweise an der Flasche“ – Investitionen in die Modernisierung – Staatliche Subvention von Bergbauern – Entscheidungsfindung über Mehrheitsprinzip in der Genossenschaft – Organisationsstruktur der Genossenschaft – Qualität statt Masse – Persönliches Bild von Bayern – Kritische Sicht auf die „Verbauung“ Bayerns – Meinung zum Umgang mit Flüchtlingen und Asylbewerbern heute.

Daten

Art:
Thematisches Zeitzeugeninterview
Dauer:
0:45 h
Aufnahmedatum:
17.06.2016
Sprache:
deutsch