Zeitzeugen berichten

Mason Hardin Dorsey US-Besatzungssoldat

Themen

Kriegsende 1945

Zeiträume

NS-Diktatur und Zweiter Weltkrieg (1933 - 1945)

Signatur
zz-1159
Copyright
Haus der Bayerischen Geschichte (Georg Schmidbauer M.A.)
Jahr
1945

Im hier gezeigten Ausschnitt berichtet Mason Hardin Dorsey über den Vormarsch der US-Truppen Richtung Inn und die Begegnung mit rückflutenden deutschen Truppen.

Dieser Clip ist Teil des folgenden Interviews:

Lebensgeschichtliches Zeitzeugen-Interview mit Mason Hardin Dorsey, vom 26.03.2006, aufgenommen in Augsburg, über den Einmarsch der US-Army in Bayern 1945, seine Stationierung in Augsburg, das Verhältnis zu den Deutschen und seine Rückkehr in die USA.

Biogramm

Als Sergeant in der 3. US-Armee unter General Patton am Einmarsch der amerikanischen Truppen in Bayern 1945 beteiligt, nach der Kapitulation Stationierung in Augsburg, zahlreiche Kontakte zur Zivilbevölkerung, 1946 Rückkehr in die USA, Studium der Elektrotechnik, gestorben 2017.

Inhalte

Einmarsch in Bayern 1945, Sergeant der 71st division, 71st cavalry recount troop, Aufklärer, 20th corps unter General Walter Walker, 3rd US-Army unter General George S. Patton, Frankfurt, Darmstadt, Nürnberg, Coburg, Bayreuth, Bamberg, Regensburg, Donauübergang an der Walhalla, donauabwärts nach Österreich, Braunau, Lambach, Steyr, KZ Gunskirchen, Inn als Demarkationslinie zwischen Amerikanern und Russen, Vormarsch gestoppt, Aufklärungstrupp auf die andere Innseite, Tausende deutsche Soldaten, Weidhofen, Übersetzer Charles Startinger, Verhandlungen mit General Lothar Rendulic, dieser wollte nur vor hohem General kapitulieren, zu General Walker gebracht, Rendulic nach dem Krieg wegen Kriegsverbrechen zu 20 Jahren Haft verurteilt - Stationierung in Augsburg, Juni 1945, Flakkaserne, PX-Manager, Pferd in der Reithalle, Mercedes um Vorräte aus München zu holen, Mädchen Maria Geiger, später anderen GI geheiratet und nach Ohio ausgewandert, 3rd military government regiment, Kriegsversehrte, Kapitulation von Kleinstädten, Beschlagnahme von Waffen, Kriegszerstörungen in Augsburg, Ulm, München, Zirkus - Verhältnis zu den Deutschen - Rückkehr in die USA, Mai 1946, Studium abgeschlossen Elektrotechnik, Arbeit bei einigen Firmen, selbstständig, Schmiersysteme, Charlotte und Raleigh, North Carolina - Kontakt zu Marias Familie, Versorgung mit Kaffee und Zigaretten, Kirche an Weihnachten, Wallberg, Bruder Stefan, Ehen zwischen deutschen Frauen und GIs, dt. Kriegsgefangene in den USA, Meiningen.

Daten

Art:
Lebensgeschichtliches Interview
Dauer:
0:30 h
Aufnahmedatum:
29.03.2006
Sprache:
englisch