Zeitzeugen berichten

Jürgen Stader seit 1985 Angestellter der Stadtverwaltung Hof

Themen

Flucht aus der DDR

Grenzöffnung und Wiedervereinigung 1989/90

Zeiträume

Bayern in der Bundesrepublik (1949 - 1989)

Signatur
zz-1605.03
Copyright
Haus der Bayerischen Geschichte (Georg Schmidbauer M.A.)
Jahr
1989

Im hier gezeigten Ausschnitt berichtet Jürgen Stader über Versuche der Stadt Hof, ankommende DDR-Bürger, vor allem gut ausgebildete Facharbeiter, zum Bleiben zu bewegen, um dem Arbeitskräftemangel in der Region vorzubeugen (1989).

Dieser Clip ist Teil des folgenden Interviews:

Thematisches Zeitzeugeninterview mit Jürgen Stader, aufgenommen am 18.04.2015 in Hof, über die Situation in der Grenzregion vor 1989, die Ankunft der Prager Botschaftsflüchtlinge in Hof, die Folgen der Grenzöffnung am 09.11.1989 und die Bevölkerungsentwicklung in Hof.

Biogramm

Jürgen Stader, geb. 1961, ist seit 1985 bei der Stadt Hof angestellt. Er erlebte die schwierige politische und wirtschaftliche Situation der Grenzregion vor 1989. Mit der Ankunft der Züge der Prager Botschaftsflüchtlinge Anfang Oktober 1989 sowie der Grenzöffnung nach dem 9.11.1989 änderte sich diese Situation schlagartig. Jürgen Stader beschreibt die Ankunft der DDR-Bürger sowie deren herzliche Aufnahme durch die Hofer Bevölkerung.

Inhalte

Geboren 1961 – Besonderheiten der Grenzlage Hofs – Trennung von allen wirtschaftlichen Verbindungen nach Norden und Osten – Vorteile der Zonenrandförderung – Segen für die Wirtschaft – Grenze prägend in der Jugend – kein Gefühl der schnellen Wiedervereinigung – geplante Kontakte zu Regierungsstellen der DDR – Städtepartnerschaft mit Plauen – sehr geringer Zuzug vor allem junger Menschen durch die Grenzlage – Wegzug – begrenzte Ansiedlung von Berlinern aus Angst vor einer russischen Annexion West-Berlins – Grundlagenvertrag mit der DDR 1973 – grenznaher Verkehr – trotz Reiseerleichterungen strapaziöse Kontrollen an der Grenze – DDR-Flüchtlinge über Ungarn – Ankunft der Prager Botschaftsflüchtlinge 1989 – Organisation von Unterkünften – Rotes Kreuz – Aufbau einer Feldküche – Presse – Versuche, Facharbeiter in Hof zu halten – Verteilung und Weiterleitung der Flüchtlinge – Erinnerungen an die Grenzöffnung am 09.11.1989 – Informationen über den Radiosender RIAS Berlin – Ankunft der Massen am 10./11.11.1989 – Öffnung weiterer Grenzübergänge um den Strom an Autos zu verteilen – Auszahlung des Begrüßungsgeldes – Überflutung der Geschäfte – große Herzlichkeit der Menschen – menschliches Zusammenwachsen – unterschiedliche Mentalitäten – Kulturschock durch vielfältiges Warenangebot für DDR-Bürger – kurzfristiger Boom der Wirtschaft in Hof – Errichtung von Zweigstellen von Hofer Unternehmen im Osten – Schaffung einer Konkurrenz durch Förderprogramme im Osten – demografhische Entwicklung nur kurzfristig geändert – Einstellung der Zonenrandförderung 1994 – Freiheit und friedliche Wiedervereinigung wichtiger als wirtschaftliche Aspekte.

Daten

Art:
Thematisches Zeitzeugeninterview
Dauer:
0:45 h
Aufnahmedatum:
18.04.2015
Sprache:
deutsch