Zeitzeugen berichten

Alfred Spindler Former, Kunstgießer Hüttenwerk Bodenwöhr

Themen

Eisen- und Stahlindustrie

Zeiträume

Bayern in der Bundesrepublik (1949 - 1989)

Signatur
zz-1562.02
Copyright
Haus der Bayerischen Geschichte (Georg Schmidbauer M.A.)
Jahr
1963

Im hier gezeigten Ausschnitt berichtet Alfred Spindler über den Produktionsprozess eines Kunstgussobjektes im Hüttenwerk Bodenwöhr.

Dieser Clip ist Teil des folgenden Interviews:

Thematisches Zeitzeugeninterview mit Alfred Spindler, aufgenommen am 09.04.2014 in Bodenwöhr, über seine Ausbildung, die Arbeit als Former im Hüttenwerk Bodenwöhr, den Kunstguss im Hüttenwerk, Familientraditionen in Bodenwöhr und die Schließung des Hüttenwerks 1971.

Biogramm

Alfred Spindler wurde 1941 in Bodenwöhr geboren und absolvierte im Hüttenwerk Bodenwöhr ab 1955 eine Ausbildung zum Former. Bevor er in dieser Funktion im Werk tätig war, durchlief er alle Abteilungen des Hüttenwerks. Ab 1963 arbeitete Alfred Spindler als Meister im Bereich Kunstguss, der seit dem 19. Jahrhundert als besondere Tradition in Bodenwöhr gepflegt wurde. Nach der Schließung des Werks 1971 ließ er sich umschulen und arbeitete bis zur Pensionierung in einem Etikettiermaschinen-Betrieb in Nittenau.

Inhalte

Geboren 1941 – Ausbildung zum Former – Gesellenprüfung – Berufsschule – Lehrzeit – Brotzeit und Bierholen – Struktur des Hüttenwerks Bodenwöhr – Generaldirektion in München – Bayerische Berg-, Hütten- und Salzwerke – Tätigkeit als Former – Werkzeuge – Herstellung der Form – Gießerei – Kupolofen – Herstellung von Badewannen und Öfen – Arbeitszeiten – Schichtdienst – Arbeitsbedingungen – Hitze, Schmutz und Lärm – Arbeitsschutzmaßnahmen – Schutzbrille – Teamarbeit – Modernisierungen – Bau der größten Formanlage für Badewannen in ganz Europa ab 1957 – Kunstguss – Holzmodelle – Kaminplatten – Wappen – Motive – Veränderung der Arbeitsprozesse – Umstellung auf Maschinenfertigung – Gewerkschaft – Familientraditionen – Spitznamen – Schließung des Hüttenwerks 1971 – Konkurrenz durch Blech- und Kunststoffwannen – Umschulung zum Werkzeugmacher – Arbeit bei einem Etikettiermaschinen-Betrieb – Meisterprüfung – Stolz auf die Produkte des Hüttenwerks – neues Interesse am Kunstguss – Entwicklung des Hüttenwerks – Bau von Arbeitersiedlungen – Badeanstalt für Arbeiter – frühere Arbeiter des Hüttenwerks müssen pendeln – Ansiedlung neuer Industrie in Bodenwöhr – Bahnanschluss im Hüttenwerk – Versandmagazin – LKW – Nebenerwerb durch Landwirtschaft – Lohn – Akkordarbeit – Fließbandarbeit – Emaillierwerk – Käufergeschmack – Ofenproduktion für das Versandhaus Quelle – Weisungsbefugnis der Generaldirektion in München – Betriebsleiter – Struktur als Staatsbetrieb – ungenügende Reaktion auf Marktveränderungen – schwere Arbeit unter heutigen Bedingungen nicht mehr vorstellbar.

Daten

Art:
Thematisches Zeitzeugeninterview
Dauer:
1:00 h
Aufnahmedatum:
09.04.2014
Sprache:
deutsch