Zeitzeugen berichten

Günter Bauer 1989/90 Hauptamtsleiter der Stadtverwaltung Hof

Themen

Bayern im Kalten Krieg / Leben am "Eisernen Vorhang"

Flucht aus der DDR

Zeiträume

Bayern in der Bundesrepublik (1949 - 1989)

Signatur
zz-1625.01
Copyright
Haus der Bayerischen Geschichte (Georg Schmidbauer M.A.)
Jahr
1989

Im hier gezeigten Ausschnitt berichtet Günter Bauer über die Vorbereitungen auf die Ankunft der Züge mit den Prager Botschaftsflüchtlingen in Hof im September 1989.

Dieser Clip ist Teil des folgenden Interviews:

Thematisches Zeitzeugeninterview mit Günter Bauer, aufgenommen am 20.09.2015 in Hof, über die politische und wirtschaftliche Lage in Hof, die Ankunft der Prager Botschaftsflüchtlinge, die Folgen der Grenzöffnung und Mentalitätsunterschiede zwischen Ost und West sowie zwischen Franken und Oberbayern.

Biogramm

Günter Bauer wurde 1942 geboren. Er war zur Zeit der Wende Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung in Hof. Anfang Oktober 1989 kamen die Züge mit den Prager Botschaftsflüchtlingen am Hofer Bahnhof an. Günter Bauer war damit beauftragt, die Züge innerhalb des westdeutschen Eisenbahnnetzes nach Hof zu leiten und organisierte den Empfang der DDR-Flüchtlinge am Bahnhof.

Inhalte

Geboren 1942 – Überblick über die politische und wirtschaftliche Lage Hofs – Grenzstadt seit 1945 – Hof als Industriestadt – Reiseerleichterungen ab 1973 – grenznaher Verkehr – Aufmerksamkeit für Veränderungen in der DDR – keine Erwartungen an ein Ende der deutsch-deutschen Teilung – Ankunft der Züge mit den Flüchtlingen aus der Prager Botschaft in Hof Anfang Oktober 1989 – Vorbereitungen zur möglichen Unterbringung der Flüchtlinge – Unterstützungsgeld für Übersiedler – gute Atmosphäre – Umleitung der Züge – Empfang am Bahnhof – euphorische Stimmung – persönliches Erleben der Grenzöffnung am 09./10.11.1989 – Auszahlung des Begrüßungsgeldes – großer Andrang – Erhöhung der Zahlstellen – Transport des Geldes zu den Zahlstellen in Plastiktüten – Überforderung der Polizei – Einrichtung von Übernachtungsmöglichkeiten in der Freiheitshalle durch US-Soldaten – Abgasbelastung durch Trabis – Sperrung der Stadt für Autos und Errichtung von Parkplätzen vor der Stadt – DDR-Bürger kommen zum Schauen und Kaufen, nicht zum Bleiben – Ausgabe von Kaffee und Kuchen – Mentalitätsunterschiede – Freundschaften – Städtepartnerschaft mit Plauen – zu wenig wirtschaftlicher Aufschwung – Einheit ist auch in den Köpfen angenommen – Bayern als Heimatland – Traditionen – Mentalität – Unterschiede zwischen Oberbayern und Franken – Umgang mit Flüchtlingen heute.

Daten

Art:
Thematisches Zeitzeugeninterview
Dauer:
0:45 h
Aufnahmedatum:
20.09.2015
Sprache:
deutsch