Zeitzeugen berichten

Bayern-Böhmen Dušan Žampach // Tschechischer Zollbeamter

Signatur: zz-1150
Copyright: Haus der Bayerischen Geschichte (Georg Schmidbauer M.A.)

Im hier gezeigten Ausschnitt berichtet Dušan ampach über die vorgeschriebenen Pass- und Dokumentenkontrollen durch tschechische Zoll- und Polizeibeamte an der Grenze nach Bayern.

Biogramm

Dušan Žampach wurde am 2. April 1951 in Prag geboren. Ab 1971 arbeitete er in der Zollstelle der Stadt Vimperk, anschließend am Grenzübergang Strážny gegenüber Philippsreut. Von 1989 bis 1992 war er Leiter und von 1992 bis 2001 Direktor des Zollamts Strážný mit dazu gehörender Zollstelle Nové Údolí (Neuthal) - Haidmühle,
GND:

Inhalt

  Geboren am 2., April 1951 in Prag-Žižkov – 1961 Scheidung der Eltern: Umzug mit der Mutter nach Čkyně bei Vimperk (Winterberg) – Besuch der Industriefachschule für Eisenbahnwesen: 1970 Abitur – 1970 Geburt des ersten Sohnes Dušan und Heirat – kurze Tätigkeit bei der Tschechoslowakischen Bahn als Schaffner – ab 1971 Tätigkeit beim Zollamt mit gestellter Wohnung: einer der ersten sieben Zollbeamten, die am 7. September 1971 den Grenzübergang Strážný (Kuschwarda) / Phililipsreut eröffneten – Karriere: zu Beginn Elève ohne Uniform, danach uniformierter Zollbeamter, um 1980 Schichtleiter, nach der „Samtenen Revolution“ Leiter der Zollzweigstelle Strážný, nach der Umstrukturierung der Zollbehörde von 1992 bis 2001 Direktor des Zollamts Strážný – Kontrolle an der Grenze unter Mitarbeit eines Polizisten – nötige Dokumente: Pass, Ausreisevermerk, Zollerklärung, Devisenerklärung – Grenzübergang zunächst auf Holzausfuhr spezialisiert – Abfertigung des Güterverkehrs: Vergleich der Ladung mit den Angaben in den Ausfuhrunterlagen – T.I.R. (internationale Abfertigungspapiere) – Zollbehörden bis zur „Samtenen Revolution“ zum Ministerium für Außenhandel gehörig – nicht nur Kontrolle von Waren, sondern auch der sog. ideologischen Abweichung – Schmuggel im Güterverkehr Ausnahme – Zollbeamten ursprünglich nicht bewaffnet – keine Erlaubnis zum  Betreten des Grenzstreifens und zum Passieren der Sicherheitsschranke für die Zollbeamten wegen Fluchtgefahr – Grenzschranke von militärischen Grenzwachen bewacht – nach der „Samtenen Revolution“ Entstehung der Zollwache: Überwachung des Grenzstreifens – Struktur der Grenzstation vor 1989: dem Ministerium für Außenhandel unterstellt, Direktion in Prag, übergeordnetes Zollamt in Budweis, enge Zusammenarbeit der Budweiser Direktion mit der Staatssicherheit und den Grenzwachen, Zollzweigstellen in Vimperk, Prachatice (Prachatitz), Strakonice und Písek – Probleme: Großmutter mütterlicherseits eine der bedeutendsten Schmugglerinnen ihrer Zeit, Geschwister der Großmutter 1946 nach Bayern ausgesiedelt, daher ungern gesehene Beziehungen zu Deutschland, Mutter Mitglied in der verbotenen Sekte „Zeugen Jehovas“ – große Veränderungen im Grenzverkehr nach 1989: Aufhebung der Visumspflicht, Rückgang der Holzbeförderung, täglich lange Schlangen an der Grenze, intensiver Warenaustausch, weniger Ein- und Ausfuhrbeschränkungen bei Handelsgütern, Wegfall der Zoll- und Devisenerklärungen und der Ausreisevermerke – große Probleme mit der illegalen Ausfuhr von Kunstgegenständen, da umfassende Kontrollen nicht möglich waren – keine schwerwiegenden Probleme für die tschechischen Beamte durch illegale Einwanderer nach Deutschland – nach 1989 Beziehungen zur deutschen Zollseite: Verschwinden alter Vorurteile, Verwunderung über den deutschen Schutz von Personendaten – nach dem Beitritt der Tschechischen Republik zur EU Versetzung der Grenzbeamten an Arbeitsplätze im Landesinneren, jedoch seither starker Stellenabbau – keine schöne Zeit als Grenzbeamter wegen physischem und psychischem Druck, aber schöne Natur – Schmuggel von russischem Sekt durch einen Busfahrer – manchmal Beteiligung einzelner Zollbeamte an kriminellen Aktionen – 2001 Kündigung des Dienstes u.a. wegen der Denkweise der Vorgesetzten – im Ruhestand verschiedene Tätigkeiten: Mitglied im Verein „Goldener Steig“ in Vimperk, Vorsitzender des Vereins zum Schutz der Natur im Böhmerwald in Vimperk – Resümee über die Jahre als Zollbeamter: interessante Jahre, außergewöhnliche Jahre, nicht alle Jahre glücklich, aber letztendlich Erleben der Freiheit.

Daten

Art:
Lebensgeschichtliches Interview
Dauer:
0:30 h
Aufnahmedatum:
16. Mai 2006
Sprache:
tschechisch