Zeitzeugen berichten

Prof. Dr. Florian Hufnagl 1990-2014 Leitender Sammlungsdirektor der Neuen Sammlung

Themen

Bayerische Verfassung 1946

Tourismus

Umwelt- und Naturschutz

Zeiträume

Nachkriegszeit (1945 - 1949)

Signatur
zz-1886.04
Copyright
Haus der Bayerischen Geschichte (Georg Schmidbauer M.A.)
Jahr
1946

Im hier gezeigten Ausschnitt berichtet Prof. Dr. Florian Hufnagl über die Bestimmungen der Bayerischen Verfassung von 1946 hinsichtlich des Natur- und Denkmalschutzes, die gegenwärtige Gefährdung dieser Bereiche durch ökonomische Interessen sowie über das touristische Potenzial der ländlichen Regionen Bayerns.

Dieser Clip ist Teil des folgenden Interviews:

Lebensgeschichtliches Zeitzeugeninterview mit Prof. Dr. Florian Hufnagl, aufgenommen am 14.10.2018 in München, über seinen beruflichen Werdegang, den Begriff des „Denkmals“, die Etablierung des bayerischen Denkmalschutzgesetzes, seine Tätigkeit als Kurator und Direktor der Neuen Sammlung in München, den Stellenwert des Designs in der modernen Gesellschaft, Entwicklung und Ausprägung der „Marke Bayern“, den „Mythos Bayern“ sowie über Veränderungen Bayerns in den letzten Jahrzehnten.

Biogramm

Florian Hufnagl wurde 1948 geboren. Er studierte Kunstwissenschaft, Klassische Archäologie und Neuere Geschichte an der Universität München und schloss 1976 mit einer Promotion über Leben und Werk des Architekten Gottfried von Neureuther ab. Hufnagl war zunächst am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege tätig. 1980 wurde er Museumskurator der Neuen Sammlung und war von 1990 bis Ende Januar 2014 dort Leitender Sammlungsdirektor. Von 1998 bis 2013 war er Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Staatlichen Museen und Sammlungen in Bayern. Er lehrte Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts am Institut für Kunstgeschichte der Universität München und war seit 1997 Honorarprofessor an der Akademie der Bildenden Künste in München. 2019 ist Prof. Dr. Florian Hufnagl nach langer Krankheit in München verstorben.

GND: 12873907X

Inhalte

Geboren 1948 – Ausbildungs- und Studienweg – Aufgaben während der Tätigkeit am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege – Erläuterung des Begriffs „Denkmal“ – Umgang mit den Eigentümern historischer Bauten bei der Durchsetzung des bayerischen Denkmalschutzgesetzes – Suche nach historischen Denkmälern in Regensburg – Kommunikation mit den Bürgern über die Modernisierung des Denkmalschutzgesetzes – Tätigkeit als Museumskurator der Neuen Sammlung in München ab 1980 – Geschichte und Leitidee der Neuen Sammlung – Integration der Neuen Sammlung in die Pinakothek der Moderne 2002 – Anwerbung fachlich kompetenter Mitarbeiter für den Bereich der Restaurierung von Kunststoffen – Wesentliche Aspekte der Geschichte des Designs nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs – Das veränderte Bewusstsein für Design in den 1970er-Jahren – Erhöhte Relevanz der Gestaltung und Kommunikation bestimmter Produkte als Marken – Der Stellenwert des Designs in der modernen Gesellschaft – Design als Ausdruck der kulturellen Verfasstheit einer Gesellschaft – Notwendige Elemente für die Entwicklung eines gelungenen Designs – Maßgebliche Entwicklungen im Bereich der Werkstoffe – Aufgaben während der Zeit als Leitender Sammlungsdirektor der Neuen Sammlung 1990-2014 – Charakterisierung der Dauerausstellung zum Bereich Design in der Pinakothek der Moderne – Koordinierungsaufgaben als Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Staatlichen Museen und Sammlungen in Bayern 1998-2013 – Diskussionen um die Aufteilung der staatlichen Geldmittel an bayerischen Museen – Persönliche Kriterien für eine gelungenes Design – Persönliches Bild von Bayern – Die Vielseitigkeit Bayerns – Bayern als Marke – Das spezifisch bayerische Image – Markenbotschafter Bayerns – Besondere Leistungen Bayerns – Bedeutung der Wandlung Bayerns von einem Agrar- zu einem Industriestaat – Rolle des Tourismus in Bayern – Anteil der CSU an der Entwicklung Bayerns zu einer Marke – Der „Mythos Bayern“ – Der bayerische Biergarten als Exportartikel – Egalisierung sozialer Unterschiede innerhalb der bayerischen Wirtshauskultur – Wesentliche Dominanz des Bayernbildes durch Oberbayern – Stellenwert der spezifisch bayerischen Frömmigkeit innerhalb des „Mythos Bayern“ – Die konservative Grundausrichtung als prägender Aspekt des bayerischen Wesens – Bedrohungen für den Denkmalschutz in Bayern – Alleinstellungsmerkmale Bayerns – Die Verknüpfung von Tradition und Moderne in Bayern – Veränderungen in Bayern während der letzten Jahrzehnte.

Daten

Art:
Lebensgeschichtliches Zeitzeugen-Interview
Dauer:
1:30 h
Aufnahmedatum:
14.10.2018
Sprache:
deutsch