Zeitzeugen berichten

Werner Kleemann Emigrant

Themen

Auswanderung / Flucht / Emigration

Jüdisches Leben

Zeiträume

NS-Diktatur und Zweiter Weltkrieg (1933 - 1945)

Signatur
zz-0326.02
Copyright
Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg
Jahr
1939

Im hier gezeigten Ausschnitt spricht Werner Kleemann darüber, wie es ihm gelang, 1939 mithilfe Dritter über Großbritannien in die USA zu emigrieren.

Dieser Clip ist Teil des folgenden Interviews:

Lebensgeschichtliches Zeitzeugeninterview mit Werner Kleemann vom 17.08.1987 in München.

Biogramm

1919 in Gaukönigshofen/Ufr. geboren, jüdische Familie, Vater: Getreidehändler, 1936 Verbot die Oberrealschule in Würzburg zu besuchen und Ruin des Vaters, 1936 Antrag auf Emigration gestellt, 1938 ins KZ Dachau eingewiesen, Ende 1938 entlassen, Emigration über die Niederlande nach Großbritannien, Rest seiner Familie durch finanzielle Unterstützung nach London geholt, November 1940 Emigration in die USA, Arbeit in einem Kaufhaus, 22.7.1942 Einberufung zur US-Army als Dolmetscher und Infanterist, Nacht zum 6.6.1944 Teilnahme am "D-Day" (Landung in der Normandie), 12.9.1944 Überschreiten der deutschen Grenze bei Elcherath durch Kleemans Einheit, nach Kriegsende 1945 als Gesandter der US-Militärverwaltung in Gaukönigshofen, um die Nationalsozialisten in seinem Heimatort zu verhaften (Verhaftung des Mannes, der ihn Jahre zuvor verhaftet hatte), nach Rückkehr in die USA Arbeit als Innendekorateur, Heirat, ab 2004 mit Hilfe der Autorin Elizabeth Uhlig Niederschrift seiner autobiographischen Erinnerungen, im August 2007 erschienen: "From Dachau to D-Day", 2018 verstorben.

GND: 133948250

Inhalte

1919 geboren, Sohn des jüdischen Getreidehändlers Louis Kleemann, Gaukönigshofen, 3 Brüder, 1 Schwester, Oberrealschule in Würzburg, Englisch gelernt, SA-Versammlungen, 1933 Schulausschluss aufgrund jüdischer Abstammung, steigender Druck auf Juden, Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933, Getreidehandel des Vaters: Saison von Mitte Juli bis März, Aufkommen der SA, Hutschengarten, Schmierereien an der Wand, ein Bruder emigrierte 1936 nach Palästina, ältester Bruder wanderte 1938 in die USA aus, 1939 selbst nach England emigriert, 09.11.1938 Fahrt mit dem Bruder zum amerikanischen Konsulat nach Stuttgart, Reichspogromnacht, Synagoge in Brand gesetzt, jüdische Geschäfte verwüstet, Bruder fuhr in die Schweiz, mit dem Auto nach Bad Mergentheim, Telefongespräch mit dem Vater, Oyerhausen, Wolkshausen, Rückkehr nach Hause, Zerstörungen, Synagoge, männliche Juden alle verhaftet, Verhaftung durch SA-Mann, Gefängnis in Ochsenfurt, 19./20.11.1938 ins Konzentrationslager Dachau gebracht, Verwandte und Bekannte getroffen, Mutter führte Briefwechsel mit einem Verwandten in England, Bürgschaft, Entlassung aus dem KZ Dachau am 22.12.1938, Anfang Januar 1939 Emigration, Bürgschaften für Verwandte in Deutschland gesammelt, Freund des Vaters, 65 Personen zur Flucht verholfen, keine Arbeitserlaubnis in England, Kauf von Schiffskarten, Emigration in die USA, Ankunft in Amerika, amerikanischer Staatsbürger, 1942 eingezogen in die US-Army, Landung in der Normandie 1944, Utah-Beach, deutsche Kriegsgefangene, schon in England abgeschossener Pilot, in Giebelstadt gestartet, Einmarsch in Deutschland, nach Nachkriegsende für 6 Wochen in Ochsenfurt, Mitarbeit bei der dortigen Militärregierung, Bekannte in Gaukönigshofen besucht, Gegenstände aus der Synagoge, Liste von Beteiligten der Pogromnacht, Verhaftungen durch deutsche Polizei, Warnung: Leben in Gefahr, nach 6 Wochen krank geworden, Lazarett, Rückkehr nach Amerika - 4. Division, Gerüchte über Einsatz in Europa, Landungstraining in Florida, Januar 1944 Überfahrt nach England, 9 Monate nach der Landung Krieg zu Ende, während der Stationierung in Ochsenfurt Nachforschungen über Schicksal der Juden, Deportationen, Überlebende in Würzburg, gemischte Ehen, Rechtsanwalt Müller, Versorgung mit Lebensmitteln, Post weitergeleitet, Rückkehr der Familie Frank, Otto Mannheimer war in Belgien versteckt, versteckte amerikanische Piloten, katholische Pfarrer in Belgien.

Daten

Art:
Lebensgeschichtliches Interview
Dauer:
0:30 h
Aufnahmedatum:
17.08.1987
Sprache:
deutsch