Zeitzeugen berichten

Dr. Hans Auerbach Rechtsanwalt, Emigrant

Themen

Antisemitismus vor 1933

Erster Weltkrieg

Jüdisches Leben

Zeiträume

Erster Weltkrieg (1914 - 1918)

Signatur
zz-0306.01
Copyright
Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg
Jahr
1914

Im hier gezeigten Ausschnitt berichtet Hans Auerbach davon, wie er sich bei Beginn des Ersten Weltkriegs als Freiwilliger meldete und erfahren musste, dass ihm als Jude die Offizierslaufbahn verwehrt blieb.

Dieser Clip ist Teil des folgenden Interviews:

Lebensgeschichtliches Zeitzeugeninterview mit Hans Auerbach zur Geschichte und Kultur der Juden in Bayern, aufgenommen am 07.11.1987 in Pardess-Hanna.

Biogramm

Hans Auerbach wurde 1894 in München geboren und erlebte den Ersten Weltkrieg als bayerischer Soldat. In Augsburg betrieb Auerbach nach 1918 eine florierende Rechtsanwaltskanzlei. Da er als Kriegsteilnehmer ausgezeichnet worden war, konnte er seinen Beruf bis 1937 ausüben. 1937 emigrierte Auerbach über die Schweiz nach Palästina. Er verstarb 1993.

Inhalte

Vater: Inhaber eines Bankgeschäftes in München – Kindheit in München – Theresiengymnasium in München: Matura 1913 – Jura-Studium: je ein Semester in München und Genf – Rückkehr vor Erstem Weltkrieg – freiwillige Meldung zum Kriegsdienst: 9. Feldartillerie-Regiment Landsberg – aufgrund der jüdischen Herkunft keine Offizierslaufbahn möglich – Erster Weltkrieg: Kriegseinsatz an Ostfront und Westfront – Auszeichnungen: Bayerisches Militärverdienstkreuz, Eisernes Kreuz 2. Klasse – Entlassung als Feldwebel – Münchner Räterepublik 1918/19: Mitglied der Weißen Armee (zwei Monate) – Tätigkeit als Anwalt: kein Berufsverbot wegen Auszeichnungen – Emigration nach Palästina 1937.

Daten

Art:
Lebensgeschichtliches Interview
Dauer:
0:30 h
Aufnahmedatum:
07.11.1987
Sprache:
deutsch