Zeitzeugen berichten

Prof. Dipl.-Ing. Heinrich Huber Hochschullehrer

Themen

Alltag in der Nachkriegszeit

Zeiträume

Nachkriegszeit (1945 - 1949)

Signatur
zz-1485.02
Copyright
Haus der Bayerischen Geschichte (Georg Schmidbauer M.A.)
Jahr
1945

Im hier gezeigten Ausschnitt berichtet Prof. Heinrich Huber über die Begegnung mit dem amerikanischen Fotografen Tony Vaccaro, der ihn 1945 gemeinsam mit Freunden beim Baseballspiel in Pocking ablichtete.

Dieser Clip ist Teil des folgenden Interviews:

Lebensgeschichtliches Zeitzeugeninterview mit Prof. Heinrich Huber, aufgenommen am 12.07.2013 in Regensburg, über das Kriegsende 1945 in Pocking, das Baseballspiel, die Nachkriegszeit und Regensburg in den 1960er-Jahren.

Biogramm

Heinrich Huber wurde 1936 geboren und wuchs in Pocking auf. Dort erlebte er auch den Einmarsch der Amerikaner bei Kriegsende 1945. Ein freies Wiesengelände ermöglichte den Amerikanern, einen provisorischen Baseball-Platz einzurichten. Heinrich Huber und andere Jungs sahen zu und ließen sich zum Baseball-Spiel einladen. Dabei entstand ein dokumentarisches Foto des bekannten Fotografen Tony Vaccaro, das Huber mit anderen Jungen beim Spiel zeigt. Heinrich Huber studierte Ingenieurwissenschaften und war ab Ende der 1960er-Jahre bis zur Pensionierung als Dozent für Elektro- und Informationstechnik an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg tätig. Heinrich Huber starb am 02.07.2016.

GND: 1067219692

Inhalte

1945 Besetzung Pockings durch die Amerikaner – Bau eines Baseballfelds durch die US-Soldaten – einheimische Kinder spielten Baseball mit den Amerikanern – freundlicher Umgang – Abitur 1956 in Pfarrkirchen – Studium zum Diplomingenieur für Elektrotechnik – Foto des Kriegsberichterstatters Tony Vaccaro von 1945: „Die baseballspielenden Jungs“ – andere Buben waren wohl Flüchtlingskinder – Ausstellung „60 Jahre Kriegsende“ in Vilshofen 2005 – wurde auf Foto wiedererkannt – Flüchtlinge in Pocking – Evakuierte aus dem östlichen Deutschland – einquartierte US-Besatzungssoldaten – gutes Verhältnis mit den Amerikanern – kein Hunger, viel Gemüse aus Eigenanbau – nach der Währungsreform 1948 gab es plötzlich wieder Waren – wohlbehaltene Rückkehr des Vaters – Einstufung als Mitläufer – zwei Jahre Berufsverbot – Musikstunden – 1967 Gründung der Universität in Regensburg – Modernisierungsprogramm – Zuzug von Industrie, zum Beispiel Siemens – 68er mit nur geringem Rückhalt in Regensburg – Kultusminister Ludwig Huber (CSU) wurde mit Eiern beworfen.

Daten

Art:
Lebensgeschichtliches Zeitzeugen-Interview
Dauer:
0:30 h
Aufnahmedatum:
12.07.2013
Sprache:
deutsch