Atlas zum Wiederaufbau

Judentanzhaus Rothenburg // Öffentliche Gebäude

Zerstörung: 31.03.1945
Wiederaufbau: 1953-1954

Zur Detailseite von Rothenburg

Baugeschichte

• dreigeschossiger Bau, die beiden Untergeschosse gemauert, im Süden an den Weißen Turm angelehnt, im Norden hoher Giebel mit Schopfwalm
• am Fachwerkgeschoss verzierter Holzerker Ende 16. Jh. über gotischer Grundlage
• 16. Jh.: Decken- und Wandvertäfelungen im Inneren

Schäden

• 31. März 1945: bis auf die gemauerten beiden Untergeschosse ab- und ganz ausgebrannt

Wiederaufbau

• 1953/1954: durch Karl Eisenmann unter Einbeziehung der erhaltenen Teile äußerlich in starker Anlehnung an die historische Form wiederaufgebaut, jedoch nicht kopiert
• Fachwerk stark vereinfacht
• im Erdgeschoss eine Fußgängerpassage durchgebrochen
• Innenraum in 13 Wohneinheiten aufgeteilt

Literatur

BESELER, Hartwig / GUTSCHOW, Niels: Kriegsschicksale Deutscher Architektur. Verluste - Schäden - Wiederaufbau. Eine Dokumentation für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, Band II: Süd, Neumünster 1988, S. 1473.

Weitere Bilder