Atlas zum Wiederaufbau

Ehem. Jesuitenkollegium mit -kirche Aschaffenburg // Kirchen und Klöster

Zerstörung: 21.11.1944
Wiederaufbau: 1952-1976

Zur Detailseite von Aschaffenburg

Baugeschichte

• 1619 - 1621: Saalbau mit Tonnengewölbe und halbrunder Apsis
• flaches Stuckornament von Eberhard Fischer
• an der östlichen Längsseite Kollegiengebäude: Dreiflügelanlage um Innenhof
• 1717 - 1719: als Gymnasium dreigeschossiger Bau mit stuckierter Aula

Schäden

• schwere Schäden:
 - 21. November 1944: westliches Seitenschiff teilweise, Deckengewölbe ganz eingestürzt
 - Wandgemälde und Innenausstattung weitgehend zerstört
 - Kollegiengebäude und Gymnasium bis auf Rest der unteren Fassade zerstört

Wiederaufbau

• bis 1952: Sicherung und Aufmauerung abgestürzter Teile der Kirche
• 1963: Sanierung und Außenrenovierung des Baus in historischer Form
• 1969/1970: Renovierung des Chors durch Gunther Parussel
• 1975/1976: Rekonstruktion des Putzgewölbes im Schiff und des gesamten Stucks

Literatur

HEMMETER, Karlheinz: Bayerische Baudenkmäler im Zweiten Weltkrieg. Verluste - Schäden - Wiederaufbau, München 1995, S. 7.

Weitere Bilder