Zurück
Kontakt
Newsletter
Barrierefrei
Leichte Sprache
Impressum
Datenschutz
 
Presse & Download Presseportal

Neubau für das Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg

Untertitel: Ein Haus der Zukunft für die Geschichte der Gegenwart
Erscheinungsdatum: 29.05.2019

> Artikel bestellen

2e3e6f2db2fb97bde3100c893d5ec3ef.jpg
Haus der Bayerischen Geschichte | Museum © Staatliches Bauamt Regensburg | Foto: Stefan Hanke, Sinzing [Speichern]

Knapp vier Jahre nach Baubeginn auf dem Regensburger Donaumarkt wird das neue Museum am 4. Juni 2019 feierlich eröffnet. Mehr als 88 Millionen Euro investierte der Freistaat Bayern für die Neubaumaßnahme Museum und Bavariathek unter Leitung des Staatlichen Bauamtes Regensburg an der Donau.

Die alte Dom- und junge Universitätsstadt Regensburg mit reichem historischem Erbe hatte sich 2011 in einem bayernweiten Bewerbungsverfahren mit dem attrak-tiven Standort direkt am Donauufer durchgesetzt. Die Nähe zum Dom und die La-ge am Rande der Regensburger Altstadt, seit 2006 auch UNESCO-Weltkulturerbe, forderte von den mehr als 250 Teilnehmern im weltweiten offenen Architektenwett-bewerb eine differenzierte Antwort auf den städtebaulichen Kontext rund um den Donaumarkt. Überzeugt hatten hier 2013 die Architekten Wörner Traxler Richter aus Frankfurt am Main mit ihrem Konzept: Zwei Baukörper, Museum und Bavaria-thek, arrondieren die bestehende Bebauung, führen die benachbarte Trunzer- und Klostermeyergasse fort bis zur neugestalteten Promenade und schaffen einen neuen Stadtplatz direkt an der breiten Freitreppe zur Donau. Mit ihren mehrfach gefalteten Dächern fügen sich die beiden Baukörper Museum und Bavariathek in die lebhafte Silhouette der Regensburger Altstadt ein.

Museum – Ausstellungsflächen mit modernster Technik
Insgesamt fast 3.000 Quadratmeter Keramikfassade bekleiden das neue Muse-umsgebäude in Hybridbauweise aus Stahlbeton und Stahl. Die vertikal strukturierte Außenhaut des Museums antwortet dabei in ihrer Farbigkeit auf den gelb-grauen Naturstein der neugestalteten Freiflächen antwortet.
In seiner inneren Struktur nimmt das Museumsgebäude Bezug auf das historische Stadtgefüge und zeichnet den ehemaligen Hunnenplatz als Foyer und die histori-sche Eschergasse nach. Eine rund 700 Quadratmeter große Stahl-Glas-Konstruktion überspannt in 17 Meter Höhe Foyer und Gasse als neuen Verbindun-gen zwischen Altstadt und Donau. Der große Schauraum mit 360-Grad-Panorama, der große teilbare Donausaal für Sonderausstellungen und Veranstaltungen, Mu-seumsladen und Wirtshaus sind weitere Anlaufpunkte für im Erdgeschoss, von dem aus eine Rolltreppe die Besucher in die große Dauerausstellungsfläche direkt unter dem gefalteten Dach führt.

Knapp 2.500 Quadratmeter mit bis zu elf Metern Raumhöhe bieten viel Platz für die Dauerausstellung, die die Geschichte Bayerns vom 19. Jahrhundert bis heute er-zählt. Unter dem Leitfaden „Wie Bayern Freistaat wurde und was ihn so besonders macht“ versammeln die Ausstellungsmacher vom Haus der Bayerischen Ge-schichte über 1.000 historische Exponate, darunter auch viele persönliche Erinne-rungsstücke, die Bayern als Leihgaben zur Verfügung gestellt haben, präsentiert mit moderner Ausstellungsarchitektur und Medientechnik nach Entwürfen der Aus-stellungsgestalter HG Merz und Jangeled Nerves aus Berlin und Stuttgart.

Zwei Brücken über die Eschergasse und ein Fenster zum großen Foyer bieten für die Besucher auch innerhalb des Ausstellungsrundganges spannende Raumein-drücke und Aussichten. Am Ende gibt das markante 80 Quadratmeter große Dom-fenster einen imposanten Blick auf die Altstadt und die Domtürme frei und ist zu-gleich mit den sich im Fenster spiegelnden Turmpaaren von Dom und Niedermüns-ter Blickfang für Passanten aus der Altstadt.

Ausgestattet werden die Räume des Museums nach modernsten technischen Standards. So wurde das Museumsgebäude nach Passivhauskriterien errichtet – außergewöhnlich und richtungsweisend für ein solches Haus. Eine hochwärmege-dämmte luftdichte Gebäudehülle, hocheffiziente Technik für Wärme- und Kältever-sorgung, Lüftung und Klimatisierung und ein hoher Anteil an regenerativer Energie ermöglichen den nachhaltigen Betrieb des Gebäudes. Die Museumsnutzung stellt dabei sehr hohe Anforderungen an das Raumklima mit konstanter Luftfeuchtigkeit zwischen 45 und 55 Prozent Luftfeuchtigkeit und Raumtemperaturen von zwi-schen 18 und 20 Grad Celsius im Winter und 23 bis 25 Grad Celsius (im Sommer). Die gesamte Energie für Heizung und Kühlung der beiden Neubauten wird von der Stadt Regensburg in einem innovativen Konzept gewonnen. So nutzen Wärme-pumpen das städtische Abwasser mit konstantem Temperaturniveau als Energie-quelle - im Sommer für Kühlung, im Winter für Wärmeversorgung.

Bavariathek – Ort für interaktives Lernen
Während das Museum nun für Besucher geöffnet ist, laufen die Arbeiten zum Wie-deraufbau im Nachbargebäude Bavariathek weiter auf Hochtouren. Dort hatte ein Brandereignis im Juli 2017 im Gebäude kurz vor Fertigstellung des Innenausbaus schwere Schäden verursacht - von außen kaum sichtbar hinter der bereits fertig-gestellten handwerklich strukturierten Putzfassade mit den hellen Metallfaschen.
Nach der Anfang 2020 geplanten Eröffnung heißt es dann in der Bavariathek: Vir-tuelle Werkbank statt Klassenzimmer. Rund um ein zweigeschossiges Atrium bie-ten flexible Projekt- und Studioräume mit modernster Medientechnik, Bibliothek und Bildarchiv interessierten Gruppen vielfältige Möglichkeiten für interaktives und digi-tales Lernen vor Ort. Auch die Museumsverwaltung mit Wissenschaftlern und Mu-seumspädagogen wird in der Bavariathek direkt oberhalb des neuen Stadtplatzes einziehen.

Eine logistische Herausforderung
Mehr als 120 Arbeiter waren täglich auf der Baustelle am Donaumarkt im Einsatz, um den Entwurf der Architekten Wörner Traxler Richter aus Frankfurt am Main zu realisieren.
Ein Team von knapp 30 Ingenieurbüros und Fachplanern unter Leitung des Staatli-chen Bauamtes Regensburg arbeitete neben den Architekten an der Planung und Umsetzung. Über 50 verschiedene Baufirmen, davon viele aus Bayern und der Region, waren am Bau des Großprojektes beteiligt. Die beengte Baustellensituati-on inmitten der historischen Altstadt - zweitweise eine der größten Baustellen in Regensburg -  war dabei eine besondere logistische Herausforderung.


Kontakt
Staatliches Bauamt Regensburg,
Telefon 0941 / 69856-1000, poststelle@stbar.bayern.de

Regensburg, 24.05.2019
gez.

Karl Stock
Leitender Baudirektor

Pressebilder

Diese Bilder können auch separat angefordert werden.

7f0221f3aee915a75fc35dbcd45bf354.jpg 6f33f0e1ee9a0ec2032a762968151f40.jpg 9532f1be35e1b6d78b128048ea698cb4.jpg
d594f76a9d9eaba0d00351cb8ccb9e13.jpg 5eb89f7928380e27469a652f06e85de0.jpg 85ae08cbfb2a6307dc390e121c78d5b3.png
fbd47889b3d0ffee3dc112f8f9b8c9b5.png 91ac9b07536150dff43240eead0818a5.png f8bbd6bbc071ff93d4d5a317fcbee689.jpg
eef65aa7ee9d014b6fc1651a682cec50.jpg 0daa131cb9b2ba53949788796d3df877.jpg 18db2ddf7bc687f9857d3e248ec52fa7.jpg
4d8069e6b8bf2270a3645bc9b494a40c.jpg 9f6a34f2f9aa39ac8b152e7c9bf423bf.jpg
8c3daacd3bbccfd1d80f8ec8c4a30e81.jpg 88fcf310e58be52a98fdea97efbb82b8.jpg 521a0d358ae4956a04330fccd9d344b4.jpg
c558427b10ae0de25636146bdb7de230.jpg dde8a0ca0729a81601e209874d64ea1c.jpg 3f87dd04a203cf2a69720b0664bf007b.jpg
c87c41e879ec47937cf8bbf4d2b54a3b.jpg 5f56346c84bff4399137c7e009be0726.png
9fd1bbe54c64d0f1769825226857172c.jpg 0e9635e4d99d051203c09952f37fa12c.jpg efe8705be7dd100384f7bffd95cfdc77.jpg
94d3df324b04767100cdda00c96112a6.jpg ec8f23e7c333fe67d69d953de8adbd22.jpg baa05dece60a74206d81fc755d4c43e8.jpg
99f56e1979bf035a712ad6b11436a20d.jpg 67c6f1ac1343df443d852dd8220dd6fa.jpg a32f4044e4d546d638a18427fc91d819.jpg
202f32b8c213d5cd4ebc5d553fa4d937.jpg 661ef42e85f548f5aa58e9c4f9300ae8.jpg 6fb7e842ebf42f5f68d26368116f74f0.jpg
990eb0f5bad1366e9aa03245519770eb.jpg 3e26b633d9795dd5757fbe243c22c5bf.png

Meldungen suchen

Anmelden
Benutzername:
Passwort:

Archiv