Zurück
Kontakt
Newsletter
Barrierefrei
Leichte Sprache
Impressum
Datenschutz
 
Presse & Download Presseportal
Presseportal » Verschiedenes » Einzelmeldung

Richard Loibl übernimmt die Leitung des Hauses der Bayerischen Geschichte

Erscheinungsdatum: 15.06.2007

> Artikel bestellen

Dr. Richard Loibl übernimmt die Leitung des Hauses der Bayerischen Geschichte und tritt damit die Nachfolge von Prof. Dr. Claus Grimm, dem langjährigen Direktor der Einrichtung, an. Die Amtsübergabe gab Kunstminister Thomas Goppel am Donnerstag in Augsburg bekannt. Goppel betonte, dass es gelungen sei, mit Richard Loibl eine "ausgezeichnete Besetzung für das Haus der Bayerischen Geschichte" zu finden. Loibl verfüge über eine hohe wissenschaftliche Qualifikation und eine breite praktische Erfahrung als Ausstellungsmacher. "Loibls Tätigkeit am Institut für bayerische Geschichte der Universität München und eine Reihe qualifizierter Veröffentlichungen weisen ihn als Kenner der bayerischen Landesgeschichte aus", sagte Goppel. Neben seiner Sachkunde verfüge Loibl über herausragende organisatorische Fähigkeiten. So habe er das Passauer Oberhausmuseum modernisiert und dort vielbeachtete Ausstellungen organisiert. Unter seiner hervorragenden Leitung seien die Aufbauarbeiten des neuen Staatlichen Textil- und Industriemuseums Augsburg bis hin zu Konzepten für Dauer- und Sonderausstellungen weit fortgeschritten. Goppel dankte Loibl für seine Bereitschaft, diese Arbeiten vorläufig weiter zu leiten.

[[image:2007-06-18-presse.jpg:Pressebild:center:0]]

Zugleich würdigte Kunstminister Goppel die Verdienste von Prof. Dr. Claus Grimm für das Haus der Bayerischen Geschichte. "In den 24 Jahren seiner Leitung wurde das Haus der Bayerischen Geschichte zu einem vitalen Motor im kulturellen Leben unseres Landes. Gerade mit den Landesausstellungen gelang es ihm, geschichtliche Themen im Allgemeinen sowie bayerische Kultur und Tradition im Besonderen weit über die Grenzen Bayerns hinaus den Menschen nahe zu bringen", sagte der Minister. Claus Grimms Ausstellungsgestaltungen belegten eindrucksvoll, dass sich Anschaulichkeit und Wissenschaftlichkeit nicht ausschließen.

Meldungen suchen

Anmelden
Benutzername:
Passwort:

Archiv