Zurück
Kontakt
Newsletter
Barrierefrei
Leichte Sprache
Impressum
Datenschutz
 
Presse & Download Presseportal
Presseportal » Verschiedenes » Einzelmeldung

Kooperationsausstellung München ’72 in Ichenhausen gezeigt

Erscheinungsdatum: 18.03.2011

> Artikel bestellen

15f7b0c51a45a1009274eb89b817d639.jpg
speichern [Speichern]

Nach der Auftaktausstellung im Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München gastiert die Ausstellung München ’72 nun in Ichenhausen.


Am 18.03.2011 wird im Bayerischen Schulmuseum Ichenhausen, Schlossplatz 5, (Erweiterungsbau), die Wechselausstellung „München '72" eröffnet. Sie wurde im Rahmen eines Kooperationsprojekts von Studierenden des Instituts für Bayerische Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität - unter Federführung des Hauses der Bayerischen Geschichte - erarbeitet. Mitveranstalter sind neben dem Institut und der Stadt Ichenhausen das Bayerische Hauptstaatsarchiv und die Olympia-Park GmbH.


Die Bewerbung der Stadt München um die olympischen Winterspiele 2018 geht in diesem Jahr in die entscheidende Phase. Wenn die Landeshauptstadt den Zuschlag erhält, wäre das eine Besonderheit: Als erste Stadt überhaupt hätte sie sowohl Sommer- als auch Winterspiele ausgerichtet – denn schon 1972 hatte sich München der Welt mit den „heiteren Spielen“ der Sommerolympiade präsentiert.
An diese „heiteren Spiele im Grünen“ erinnert eine von einer studentischen Projektgruppe des  Instituts für Bayerische Geschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München in Kooperation mit dem Haus der Bayerischen Geschichte und dem Bayerischen Hauptstaatsarchiv entwickelte Ausstellung. Sie präsentiert neben sportlichen Erfolgen und dem Attentat auf die israelische Mannschaft auch die Bewerbung Münchens um die Spiele, das Design von Waldi und den Piktogrammen, die Architektur der innovativen Parklandschaft und das „Weltprogramm mit weißblauen Akzenten“.

Unterstützung erhielten die Studenten unter anderem von Olympiasiegern von 1972 wie Alois Schloder, Paul Barth, Hans-Johann Färber und Klaus Wolfermann, die gemeinsam mit den Studenten und geladenen Gästen die Eröffnung der Ausstellung feierten. Für die Bewerbung der Stadt München um die Olympischen Winterspiele 2018 erhoffen sich nicht nur das Bewerbungskomitee, sondern auch frühere Olympioniken einen „Begeisterungsschub“ durch die aktuelle Ausstellung.

Für die Öffentlichkeit ist sie ab 19.03. bis 14.12.2011 - zu den Öffnungszeiten des Bayerischen Schulmuseums (Schlossplatz 3) : Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr - zugänglich. Der Eintritt für diese Ausstellung ist frei.

Als begleitender Katalog zur Ausstellung erscheint ein Sonderheft der EDITION BAYERN.  Unter den gleichsam olympischen fünf Themen in fünf Farben, „Die Bewerbung – Die Bauten – Das Kulturprogramm – Der Sport – Das Attentat“ zeichnet das vorliegende Heft die Olympischen Sommerspiele von 1972 nach, in ihrer Bedeutung für die Stadtentwicklung, für das internationale Ansehen der jungen Bundesrepublik, für die Impulse, die von einem Großereignis dieser Art ausgingen und ausgehen.

Themenschwerpunkte
• Eine Stadt verändert sich
• Chance für München
• Unter dem Zeltdach
• Die Wettbewerbe
• Hall of fame

Unter http://www.hdbg.de/magazin/flip/ausgabe-06/index.html können Sie online durch das Heft blättern.
Über den Link http://www.hdbg.de/magazin/edition_ausgabe-06-rundflug.php gelangen Sie zu einem virtuellen Rundflug zu den Olympiastätten von 1972.

München ’72. Herausgegeben vom Haus der Bayerischen Geschichte
Augsburg 2010 ( = EDITION BAYERN #4) € 10,-
ISBN 978-3-7917-2303-7 Bezugsquellen: Haus der Bayerischen Geschichte, www.hdbg.de/shop, Verlag Friedrich Pustet Regensburg, www.pustet.de

 

Meldungen suchen

Anmelden
Benutzername:
Passwort:

Archiv