Zurück
Kontakt
Newsletter
Barrierefrei
Leichte Sprache
Impressum
Datenschutz
 
Presse & Download Presseportal
Presseportal » „Main und Meer“ » Einzelmeldung

Die Bayerische Landesausstellung 2013 ist eröffnet

Untertitel: Der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer und die beiden Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch und Dr. Marcel Huber eröffnen in Schweinfurt die Bayerische Landesausstellung „Main und Meer“
Erscheinungsdatum: 08.05.2013

> Artikel bestellen

18b170b27ac7012f27f7cf2bc89f7678.jpg
Kunsthalle Schweinfurt [Speichern]



PRESSEMITTEILUNG

Die Bayerische Landesausstellung 2013 „Main und Meer“ ist eröffnet

Schweinfurt, 8.05.2013 Der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer und die beiden Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch und Dr. Marcel Huber eröffnen in Schweinfurt die Bayerische Landesausstellung „Main und Meer“

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat bei der feierlichen Eröffnung in Schweinfurt die Bayerische Landesausstellung 2013 „Main und Meer“ als „neuen Leuchtturm im blühenden Kulturland Bayern“ bezeichnet. Der Ministerpräsident zeigte sich überzeugt, dass die Ausstellung zum wahren Publikumsmagneten werden wird. Seehofer: „Die Bewahrung unserer Lebensgrundlagen ist für die Menschen in Bayern ein wahres Herzensanliegen. Zukunftsverantwortung aus Liebe zu Land und Leuten – das macht Bayern so besonders. Früher als andere haben wir in Bayern Nachhaltigkeit zum Lebensprinzip gemacht, von der Umwelt bis zu den Finanzen. Diese Landesausstellung zeigt auf großartige Weise: „Gesunde Umwelt, sozialer Zusammenhalt, kultureller Reichtum, wirtschaftlicher Erfolg – das alles gehört in Bayern untrennbar zusammen.“

 „Der Main war schon immer mehr als ein gewöhnlicher Fluss“, so der bayerische Kunstminister Dr. Wolfgang Heubisch. „Er bezeugt das Ringen der Menschen mit der Natur. Und er erzählt vom technischen Fortschritt, aber auch von den oft ungeahnten Nebenwirkungen, die damit einhergehen. Der Main ist alles in einem: Kunstschaffender und Winzer, Lebensspender und Geheimnisträger, Seefahrer und Unheilsbringer, Arbeitgeber und Visionär. Wie für den Fluss, so gilt auch für die Region, die er geprägt hat: Mainfranken ist mehr! Es gehört zu den schönsten Gebieten Bayerns und steht beispielhaft für die größte Stärke des Freistaates – seine Vielfalt.“

Der bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber betont die ökologischen Seiten des Mains: „Die Ausstellung macht deutlich: Wasser ist Leben. Der Main ist ein Naturschatz, der erhalten werden muss. Deshalb hat der Freistaat Bayern gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft beispielsweise in Unterbrunn 1,3 Millionen Euro investiert, um den Main wieder mit seiner Flussaue zu verbinden. Für die Anwohner des Mains wurde deutschlandweit der erste Risiko-Managementplan zur Hochwasservorsorge erstellt. Denn angesichts des Klimawandels ist ein effektiver Hochwasserschutz eine der zentralen Zukunftsaufgaben in Bayern. Der Schutz von Menschen und bedeutenden Sachwerten stehen dabei im Mittelpunkt. Auch künftig investiert der Freistaat in die Sicherheit der Bevölkerung: Allein für Hochwasserschutzmaßnahmen sind in den nächsten Jahren entlang des Mains ca. 35 Millionen Euro vorgesehen.“

Als letzter Festredner nimmt Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, das Publikum mit auf eine Kreuzfahrt durch die faszinierende Geschichte eines bayerisch-fränkischen Gewässers vom Mittelalter bis in die Zukunft. Er betont dabei immer wieder das verbindende Element: „Die querbaren Furten zeichneten den Main aus – von Haßfurt über Ochsenfurt bis Schweinfurt. Im Einzugsgebiet des Main liegen die bedeutendsten Städte Ober- und Unterfrankens: Bamberg, Bayreuth, Aschaffenburg, Würzburg und Schweinfurt. Nimmt man das vom Main geprägte Land von den Quellen bis zur Mündung in den Rhein zusammen, dann schuf er im späten Mittelalter eine der bevölkerungsreichsten und wirtschaftsstärksten Regionen Mitteleuropas. Ausschlaggebend dafür waren zwei Faktoren: die zentrale verkehrsgeografische Lage und der Weinbau. Der Main selbst band den Osten an. Seine Ausnahmestellung resultiert aus seiner Fließrichtung: von Osten nach Westen. Er schwimmt gewissermaßen gegen den Strom, denn die Fließrichtung der deutschen Flüsse geht sonst von Süden nach Norden. Die Landesausstellung „Main und Meer“ will den Main in seiner fränkischen, bayerischen, deutschen und europäischen Konnotation zeigen.“

Loibl dankte nicht nur dem Ausstellungsteam um Dr. Rainhard Riepertinger, das in den letzten Wochen und Monaten unermüdlich das Flaggschiff Landesausstellung in Schweinfurt für die Reise flott gemacht hat, sondern auch den vielen Partnern und Förderern, ohne die ein so großes Projekt nicht umsetzbar wäre. Allen voran der Stadt Schweinfurt, die die in der 2009 eröffnete Kunsthalle zu sehenden Kunstwerke für die Landesausstellung ausgelagert hat und die Gäste mit einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet, sowie dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit. Besonderer Dank galt aber den Förderern E.ON Bayern, der Sparkasse Schweinfurt und der Bayerischen Sparkassenstiftung, der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes und dem Bezirk Unterfranken. Als Werbe- und Mobilitypartner konnte die DB Regio Franken (Mainfrankenbahn) gewonnen werden. Die Medienpartner Bayern 2, die Mainpost und TVtouring begleiten die Landesausstellung mit einem ausführlichen Programm.

Dem Leitbild des Hauses der Bayerischen Geschichte, in allen Altersgruppen Begeisterung für die faszinierende Geschichte Bayerns und seiner Landesteile zu erwecken, wurde wieder nachgekommen. Für Schüler und Kindergartengruppen wurden spezielle Veranstaltungen und Programme entwickelt, von der GPS-geführten Schnitzeljagd am Mainufer bis zu archäologischen Untersuchungen mit Flussfunden zum Anfassen in der Schülerlounge. Daneben gibt es einer Reihe von Aktivstationen, die bei Jung und Alt gleichermaßen beliebt sind. In virtuellen Aquarien kann man Fische zu sich holen, die über ihr Leben im Main berichten, und anschließend die Bedeutung der Mainfische in der Küche erfahren mit Rezepten zum Mitnehmen und Nachkochen. Wie schwer ist eine Bütte? Wie riecht Gerberlohe? Und wie viel Wasser verbraucht meine Jeans? Spielerisch und anschaulich werden Fragen rund um das Thema „Main und Meer“ beantwortet. Wogende Wellenwände und beeindruckende Medieninszenierungen lassen die Besucher in die spannende Welt des Mains eintauchen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.hdbg.de/main
www.schweinfurt.de
www.mainundmeer.de
und
www.schweinfurt360.de

 

Pressebilder

Diese Bilder können auch separat angefordert werden.

dcd8bd75e7e0ee53a855e17b36afb797.jpg

Meldungen suchen

Anmelden
Benutzername:
Passwort:

Archiv