Zurück
Kontakt
Newsletter
Barrierefrei
Leichte Sprache
Impressum
Datenschutz
 
Presse & Download Presseportal

Kein Schnee, kein Bier

Untertitel: Natureis sorgt für kühles Bier im Sommer
Erscheinungsdatum: 14.01.2016

> Artikel bestellen

74348a9748bb8228de4f6933be8cf192.jpg
Eisgalgen um 1910 © Brauerei Schlenkerla, Bamberg [Speichern]

Ein warmer Winter und ein paar Schneeflocken im Januar – früher wäre die aktuelle Wetterlage eine Katastrophe gewesen für Wirtshäuser und Bierfreunde. Die Brauer hofften auf eisreiche Winter, damit das Bier auch im Sommer kühl blieb, denn sie mussten ihre Bierkeller mit Natureis temperieren. Bis zur Einführung der Kältemaschine durch Carl von Linde im Jahre 1876 war die Kühlung des Gerstensaftes eine schwierige und kräftezehrende Angelegenheit.

 

Natureishandel und Sommerbier

Das Eis diente jedoch nicht nur zur Kühlung, sondern war auch unerlässlich für die Her­stellung untergäriger Biere wie Pils, Lager oder Helles. Da für die Gärung Tempe­raturen von vier bis neun Grad Celsius benötigt werden, durften die Brauereien bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts nur in den Wintermonaten Bier produzieren. Erst die Ausweitung des Natureishandels machte es in Bayern möglich, dass das Verbot des Bierbrauens in der Sommerzeit 1865 aufgehoben wurde. Jetzt durfte ganzjährig gebraut werden. Bis dahin konnte Bier nur in der kalten Jahreszeit ohne Qualitäts­einschränkung hergestellt werden.

 

Eisernte und Eisgalgen

Damit das Bier bis zum Sommer genießbar blieb, wurde es in Bierkellern gelagert. Hatten die Bierkeller nicht von Natur aus, wie die überwiegend im fränkischen Raum befindlichen Felsenkeller, eine niedrige Temperatur, musste mit Natureis nachge­holfen werden. Die Brauer gewannen das Eis aus zugefrorenen Seen und Weihern der näheren Umgebung, aus denen sie Eisstücke von bis zu 20 cm Dicke und bis zu 1 qm² Größe heraussägten. Gab es kein geeignetes Gewässer, konnte das Eis an einem sogenannten „Eisgalgen“ produziert werden, also an einem Holzgerüst, an dem das herablaufende Wasser zu Eiszapfen gefror. In den unterirdischen Gewöl­bekellern hielt eine Eisfüllung üblicherweise vom Winter bis in die späten Sommer­monate, wobei das Eis nie vollständig schmolz.

Eine kräfteraubende Angelegenheit

Der für die Arbeiter äußerst kräfteraubend und gefährliche Eisabbau war ein Stoß­geschäft, das völlig von den Launen der Natur abhängig war. Frühestens nach etwa acht Tagen Frost konnte mit dem „Eisen“ auf den gefrorenen Seen und Flüssen begonnen werden. Wichtig war ein flaches Ufer, um das Eis gut bergen zu können. Jede Eisergruppe hatte einen bestimmten Eisplatz. Das in gleichmäßige Platten ausgesägte Eis wurde mit Zangen und Haken zum „Hafen“, also an das Ufer gezo­gen und dort zerkleinert. Mit dieser Arbeitsweise schafften die Arbeiter pro Tag circa 20 Fuhren in die Eiskeller. Bis diese vollständig gefüllt waren, brauchte es zwei Wo­chen. In Oettingen wurde noch bis 1957 geeist.

 

Mehr über die faszinierende Welt der Natureisgewinnung und der damit verbunde­nen Winterarbeit der Brauereien gibt es in der Bayerischen Landesausstellung 2016 „Bier in Bayern“ im Kloster Aldersbach ab 29. April 2016 zu sehen.

 

 

Bayerische Landesausstellung 2016 „Bier in Bayern“

Kloster Aldersbach im Passauer Land

29. April bis 30. Oktober 2016

Täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr

 

Veranstalter

Haus der Bayerischen Geschichte, Gemeinde Aldersbach und Landkreis Passau

in Zusammenarbeit mit der Brauerei Aldersbach

 

Eintrittspreise

Erwachsene 10,00 €
Ermäßigt (z. B. Senioren, Studenten, Gruppen ab 15 Personen) 8,00 €
Familienkarte 20,00 €
Kinder und Jugendliche von 6 – 18 Jahren 2 €

Schüler im Klassenverband 1,00 €
 

Führungen für Gruppen
Bis 15 Personen 60,00 € zzgl. Eintritt
Ab 15 Personen 4,00 € pro Person zzgl. erm. Eintritt

 

Kontakt

Haus der Bayerischen Geschichte

Zeuggasse 7 – 86150 Augsburg

Telefon +49 (0) 821 3295-0

E-Mail   pressestelle@hdbg.bayern.de

www.hdbg.de/bier

 

Pressebilder

Diese Bilder können auch separat angefordert werden.

3f2cea37929aab0fa33b22c812385d95.jpg 60150344b7b2f1dc03fc7382e69b0949.jpg e4f987d975ad910d0004927baf0bd0e6.jpg
5158a6082c42690dfb956d2a3232423b.jpg 615b03fa7bfd5483cb34f9597e0148db.jpg ced3d58c456c586eb8628cf6af71b2ca.jpg
d756442a76d798c719e45a9cfe1f6db1.jpg b5df61543e51953887ab3e37d62e13a1.jpg 76fc6bcdc6008764a335d549f3cf71ad.jpg
bdc0418c433ea0b58facd67a26eb0a17.jpg dc1eb23278be943b0d3fec5db5c93953.jpg c0030d9a71b8327d832715c284bbd499.jpg
73403555167df1b8e2a15cff8cbe775a.jpg a6afe147415db1fc8e2dac3b57b3315c.jpg c88a0075ae9735a2b020517e0d802717.jpg
016d3aed846033b141df36e0b3ac7087.jpg 947f1c2fb5a3fb2e0281118fdb77aca0.jpg

Meldungen suchen

Anmelden
Benutzername:
Passwort:

Archiv