Zurück
Kontakt
Newsletter
Barrierefrei
Leichte Sprache
Impressum
Datenschutz
 
Presse & Download Presseportal
Presseportal » Einzelmeldung

Bayerische Landesausstellung 2005 Von Kaisers Gnaden! 500 Jahre Fürstentum Pfalz - Neuburg

Erscheinungsdatum: 18.10.2004

> Artikel bestellen

Neuburg a. d. Donau, Schloss Neuburg: 3. Juni bis 16. Oktober 2005

Am 30. Juli 2005 jährt sich zum 500. Mal der sogenannte Kölner Spruch, mit dem der König und spätere Kaiser Maximilian I. 1505 den Landshuter Erbfolgekrieg beendete und das Herrschaftsgebiet der Wittelsbacher Herzöge von Grund auf neu ordnete. Die Erinnerung an diesen Akt nimmt das Haus der Bayerischen Geschichte zum Anlass der Landesausstellung 2005 mit dem Titel "Von Kaisers Gnaden! 500 Jahre Fürstentum Pfalz - Neuburg", die vom 2. Juni bis 16. Oktober 2005 im Schloss der ehemaligen Residenzstadt Neuburg an der Donau zu sehen sein wird.
Die Entscheidung Maximilians auf dem Reichstag zu Köln am 30. Juli 1505 markiert einen Wendepunkt in der bayerischen Geschichte. Ein Großteil des Besitzes des letzten Herzogs von Bayern-Landshut, Georgs des Reichen, kam durch diesen Spruch an Albrecht IV. von Oberbayern. Damit wurde die jahrhundertelange Teilung des wittelsbachischen Territoriums in Bayern weitgehend überwunden - völlig beendet aber wurde sie nicht. Denn mit Pfalz-Neuburg löste Maximilian für die Enkel Georgs des Reichen auch ein neues Fürstentum aus dem Besitz des Gesamthauses heraus.
Der erste Teil der Ausstellung beleuchtet Ursachen, Verlauf und Ergebnis des Landshuter Erbfolgekrieges mit seinen Wurzeln in den bayerischen Teilungen des späten Mittelalters. Im Mittelpunkt des zweiten Teils der Ausstellung stehen die ersten Landesherrn des neuen Fürstentums Pfalz-Neuburg, die Wittelsbacher Brüder Ottheinrich und Philipp. Ihre sehr unterschiedlichen, mitunter dramatischen Lebensschicksale zeigen charakteristische Aspekte des Epochenumbruches vom Mittelalter zur frühen Neuzeit, zu Reformation und Humanismus. Die unter Pfalzgraf Ottheinrich ausgestaltete Neuburger Residenz wurde ein Denkmal glanzvoller fürstlicher Repräsentation im neuen Stil der Renaissance. Künste und Wissenschaften wurden hier mit größtem Aufwand gepflegt. In einem kurzen Ausblick wird die weitere Entwicklung des Fürstentums bis zum Ende des Alten Reichs gezeigt. Anhand der Lebensbilder wichtiger Regenten des Hauses Pfalz - Neuburg kommt die Bedeutung des Fürstentums für die gesamtbayerische Geschichte zum Ausdruck.
Ausstellungsort und Gestaltung
Noch heute künden Schloss und Stadt Neuburg von der ruhmreichen Vergangenheit des 1505 gegründeten Fürstentums. Die neu renovierten Räume des Neuburger Residenzschlosses stammen zu Teilen aus der Gründungszeit der "Jungen Pfalz" und bilden einen authentischen Rahmen für die Ausstellung. Deren Inszenierung beleuchtet den Epochenumschwung ebenso wie die wechselvolle Geschichte der Mitglieder des Hauses Pfalz-Neuburg.
Die Ausstellung zeigt eine Fülle hochrangiger Leihgaben aus ganz Europa. Hierzu gehören die kostbaren für Ottheinrich geschaffenen Wandteppiche, die Alabasterfigur Ottheinrichs aus dem Pariser Louvre, die im Auftrag Ottheinrichs gefertigte Planetenuhr aus dem Technischen Museum Wien und der Küriss aus Schloss Ambrass, den Ottheinrichs Bruder Philipp 1529 bei der Verteidigung Wiens gegen die Türken trug. Modernste Ausstellungstechnik, Inszenierungen und Multimediastationen bringen dem Besucher eine glanzvolle Vergangenheit abwechslungsreich nahe. Begleitet wird die Ausstellung von einem vielgestaltigen Rahmenprogramm, das von Vorträgen über Theateraufführungen und Konzerte bis zu dem weithin bekannten Neuburger Schlossfest reicht.
Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog. Eine Lehrerhandreichung, die den Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt wird, unterstützt die Lehrkräfte mit didaktischen Materialien bei der gezielten Vor- und Nachbereitung des Ausstellungsbesuchs mit Schulklassen. Der Jahreskalender 2005 des Hauses der Bayerischen Geschichte ist der Reise Ottheinrichs von Neuburg nach Krakau gewidmet. Er zeigt die Federzeichnungen der einzelnen Reisestationen, darunter Erstansichten von Berlin, Gera, Wittenberg, Frankfurt an der Oder, Leipzig, Glatz, Liegnitz und Neuburg an der Donau (erhältlich ab Mitte November).
Informationen
Haus der Bayerischen Geschichte
Tel.: 0821 / 3295 - 123; Fax: 0821 / 3295 - 220
Geöffnet täglich von 9 bis 18 Uhr
Eintrittspreis 6.-
Ermäßigt 4.-
Familienkarte 12.-
Schüler im Klassenverband 1.-
Führungen e-mail: stephan.lippold@hdbg.bayern.de
Führungen 2.-pro Person plus Eintritt
Für Gruppen bis 15 Personen 30.-
Website
In Kürze wird eine eigene Website zur Landesausstellung 2005 zur Verfügung stehen.

Bavarian Regional Exhibition 2005
By the Grace of the Emperor!
500th Anniversary of the
Principality of Palatinate-Neuburg
Neuburg on the Danube
Neuburg Castle
June 3 to October 16, 2005

Occasion
July 30, 2005 will mark the 500th anniversary of the so-called "Cologne Settlement" of 1505, with which the king and later emperor Maximilian I ended the Landshut War of Succession and completely reorganised the territories of the dukes of Wittelsbach.
In commemoration of this action, the Haus der Bayerischen Geschichte is subtitling the Regional Exhibition 2005 "By the Grace of the Emperor! 500th Anniversary of the Principality of Palatinate-Neuburg". The exhibition will be held in the castle of the former royal residence city of Neuburg on the Danube from June 2 to October 16, 2005.
Themes
Maximilian's decision at the Reichstag in Cologne on July 30, 1505 marked a turning-point in Bavarian history. The settlement effectively transferred most of the property of the last duke of Bavaria-Landshut, Georg the Rich, to Albrecht IV of Upper Bavaria. The centuries-long division of Wittelsbach territory in Bavaria had thus been largely overcome - yet not entirely, for with Palatinate-Neuburg, Maximilian had created a new principality from the property of the entire House of Wittelsbach for the grandchildren of Georg the Rich.
The first part of the exhibition throws light on the reasons for the Landshut War of Succession, its course and result, showing how its roots lay in the division of Bavaria during the Late Middle Ages. The second part of the exhibition focuses on the first rulers of the new principality of Palatinate-Neuburg: the Wittelsbach brothers Ottheinrich and Philipp. Their very different and sometimes dramatic destinies are characteristic of the upheaval that occurred when the Middle Ages gave way to the age of the Reformation and to Humanism.
The royal residence in Neuburg, decorated under Count-Palatine Ottheinrich, became a monument of magnificent princely representation in the new style of the Renaissance. The arts and sciences were fostered there at great expense.
The exhibition then focuses briefly on the further development of the principality until the end of the Old Empire. Biographies of important regents of the House of Palatinate-Neuburg underline the importance of the principality in the history of Bavaria as a whole.
Location
Today, the castle and city of Neuburg still testify to the glorious past of the principality that was founded in 1505. The newly-renovated rooms of Neuburg Castle, some of which date from the foundation of the "Young Palatinate", provide an authentic backdrop for the exhibition, which throws light on not only the change of epochs but also the eventful history of the members of the house of Palatinate-Neuburg.
The exhibition includes a large number of important exhibits on loan from all over Europe. These include the sumptuous tapestries woven for Ottheinrich, the alabaster statue of Ottheinrich from the Louvre, the planetary clock commissioned by Ottheinrich from the Technical Museum in Vienna and also the cuirass from Ambrass Castle worn by Ottheinrich's brother Philipp in 1529, when he defended Vienna against the Turks. State-of-the-art exhibition technology, carefully selected presentations and multimedia stations bring the glories of the past to life for visitors. The historical documents and introductory texts have been chosen to provide an increasingly detailed understanding of the historical epochs involved.
Fringe events, guided tours, educational museum tours
The exhibition will be accompanied by numerous different fringe events, ranging from lectures, theatre performances and concerts to the highly celebrated Neuburg Castle Festival.
An extensive exhibition catalogue will be printed, and schools will be given free pamphlets containing didactic material on the exhibition so that teachers can prepare their classes for visits. As the exhibition continues, the normal guided tours will be extended by a series of special tours on select themes. In addition to a comprehensive set of educational museum tours, including several specially geared towards children and young people, there will also be special days devoted to families, when children and adults can go on discovery tours together.
For more information please contact:
Haus der Bayerischen Geschichte
Tel.: 0821 / 3295 - 123; Fax: 0821 / 3295 - 220
Open daily from 9 am to 6 pm
Admission 6.-
Reductions 4.-
Family ticket 12.-
School classes 1.-
Guided tours e-mail: stephan.lippold@hdbg.bayern.de
Guided tours 2.- per person plus admission
Groups up to 15 people 30.-

E-Mail: poststelle@hdbg.bayern.de

Meldungen suchen

Anmelden
Benutzername:
Passwort:

Archiv