Zurück
Kontakt
Newsletter
Barrierefrei
Leichte Sprache
Impressum
Datenschutz
 
Presse & Download Presseportal
Presseportal » Einzelmeldung

Nur noch wenige Tage bis zur Eröffnung

Untertitel: Bayerisch-Oberösterreichische Landesausstellung 2012 „Verbündet – Verfeindet – Verschwägert. Bayern und Österreich“ wird in wenigen Tagen eröffnet
Erscheinungsdatum: 24.04.2012

> Artikel bestellen

d13f237c06da88ae34326812e33950ce.jpg
speichern [Speichern]

 
In den drei Spielorten Burghausen, Braunau und Mattighofen wird noch letzte Hand angelegt, Vitrinen werden geschlossen, alles noch einmal von den Kuratoren geprüft, bevor am 27. April die erste gemeinsame grenzübergreifende Landesausstellung „Verbündet – Verfeindet – Verschwägert. Bayern und Österreich“ für das Publikum geöffnet wird. Präsentiert wird die spannende Beziehungsgeschichte von Bayern und Österreich seit dem frühen Mittelalter bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation im beginnenden 19. Jahrhundert.
 
Als Österreich noch bei Bayern war…
In Burghausen präsentiert das Haus der Bayerischen Geschichte die Landesausstellung „Als Österreich noch bei Bayern war“. Landesausbau und Klostergründungen, Rittertum und Fernhandel, aber auch kriegerische Auseinandersetzungen mit Awaren und Ungarn prägten das Herzogtum Bayern, das bis 1156 vom Lech bis an die ungarische Grenze reichte und Ober- und Niederösterreich mit umfasste. Bestimmende Raumachsen und wirtschaftliche Schlagadern waren die Donau sowie Salzach und Inn, die die Verbindung zu den europäischen Nachbarn herstellten. Die legendären Gestalten des Mittelalters von Margarethe Maultasch bis zur Dichterin Frau Ava, von Herzog Tassilo bis zum heiligen Wolfgang, sind in der Ausstellung ebenso präsent wie die herausragenden Zeugnisse der Zeit, von der Ostarrîchi-Urkunde, dem „Taufschein“ Österreichs, bis zum Awaren-Goldschatz und der ältesten illustrierten Handschrift des Nibelungenliedes. Eine eiserne Fußfessel belegt sogar den Sklavenhandel an der Donau um 900. An zahlreichen Aktivstationen können die Besucher dann selbst Hand anlegen: Sie stemmen Gewichte im Tretradkran, pflügen virtuell für einen reichen Ernteertrag oder üben sich im ritterlichen Turnier. Neben den spielerischen Angeboten gibt es auch speziell auf Kinder und Jugendliche zugeschnittene Programme und Workshops wie „Schüler führen Schüler“ bis zum selbstinszenierten Gespensterkoch.
 
Die längste Burg der Welt wird Schauplatz einer außergewöhnlichen Mittelalter-Ausstellung mit vielen Rekonstruktionen und Spielstationen wie einem Holzkran, der sprichwörtlichen Tretmühle, und einer Fülle hochrangiger Exponate, wie sie in dieser Dichte noch kaum zu sehen war.
 
Engagement der Förderer und Partner
Wertvolle Topexponate und spannende Inszenierungen lassen die Besucher in die Welt des Mittelalters eintauchen. Eine so umfangreiche Schau wäre ohne das finanzielle und tatkräftige Engagement von Förderern und Partnern nicht möglich: Als Sponsoren unterstützen E.ON Bayern und OMV Deutschland GmbH die Landesausstellung, für eine regelmäßige und umfangreiche Berichterstattung sorgen die Medienpartner, vor allem die Passauer Neue Presse mit ihren Regionalausgaben und der Bayerische Rundfunk – Bayern 2. Als Werbe- und Mobilitypartner wurden der ADAC Südbayern e.V. und die DB RegioNetz Verkehrs GmbH Südostbayernbahn gewonnen.
 
Rahmenprogramm Burghausen zur Bayerisch-Oberösterreichischen Landesausstellung 2012
Die Stadt Burghausen, insbesondere das Projektteam um Christine Bitsch-Leidmann, Eva Gilch und Werner Lechner, hat zur Landesausstellung ein umfangreiches Rahmenprogramm entwickelt, das in einer aufwändig gestalteten Broschüre von April bis Oktober mit Musik, Kabarett, Vorträgen und Ausstellungen einen zusätzlichen Anreiz bietet.
 
Weitere Informationen erhalten Sie unter
 

Meldungen suchen

Anmelden
Benutzername:
Passwort:

Archiv