Zurück
Kontakt
Newsletter
Barrierefrei
Leichte Sprache
Impressum
Datenschutz
 
Presse & Download Presseportal
Presseportal » Einzelmeldung

Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch, Staatsminister Georg Fahrenschon, Landrat Josef Neiderhell und Dr. Richard Loibl stellen die Bayerische Landesausstellung 2011 und ihr Gestaltungskonzept vor

Erscheinungsdatum: 30.08.2010

> Artikel bestellen

d9b4815565ac858dde84383f15e5b8a5.jpg
Foto (v.l.n.r.): Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch, Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, Staatsminister Georg Fahrenschon © Foto Berger, Prien [Speichern]

Prien, 6. August 2010

König Ludwig II. (geb. 1845, König 1864-1886) ist die wohl bekannteste Persönlichkeit der bayerischen Geschichte. Touristen aus aller Welt besuchen seine Schlösser wie Linderhof, Neuschwanstein und Herrenchiemsee. Die romantische Aura seines Lebens und sein rätselvoller Tod im Starnberger See bewegen bis heute die Phantasie der Menschen. Das Haus der Bayerischen Geschichte präsentiert gemeinsam mit der Bayerischen Schlösserverwaltung und dem Landkreis Rosenheim neue Sichtweisen auf das Leben König Ludwigs II. und hat heute auf dem Raddampfer „Ludwig Fessler“ das Gestaltungskonzept vorgestellt.

Jede Generation entwickelt ihr eigenes Ludwig-Bild.
Die Bayerische Landesausstellung 2011 bietet einen aktuellen, heutigen Blick auf den Bayernkönig. Ludwig II. steht für das radikal Andere, das faszinierend Fremdartige, das ihn zur Ikone der Moderne werden ließ. Zu seinem kompromisslosen Lebensentwurf gehörte die Verwirklichung künstlerischer Ideen gegen gesellschaftliche Zwänge und finanzielle Schranken. Zugleich steht Ludwig II. am Beginn der Moderne, wie wir sie kennen: Massen- und Mediengesellschaft, technische Revolutionen und industriell geführte Kriege.

Königsdrama im unvollendeten Schloss
Die Landesausstellung erzählt die Geschichte Ludwigs und seiner Zeit in Form eines szenischen Dramas. Die Bühne hierfür hat sich die Hauptfigur selbst geschaffen: Es sind die unvollendeten Räume in Schloss Herrenchiemsee, die von der Bayerischen Schlösserverwaltung eigens renoviert und 2011 erstmals für Besucher geöffnet werden. Gerade in ihrer Schlichtheit bilden die nüchternen Ziegelwände der Ausstellungsräume ein Gegenbild zum Prunk der Raumfluchten und zum Spiegelsaal des Neuen Schlosses Herrenchiemsee.

Ludwig II. – ein Leben in Bühnenbildern
Die Ausstellungsarchitektur stammt vom Salzburger Grafikdesigner Friedrich Pürstinger, der bereits mehrere Landesausstellungen und Museen in Österreich gestaltet hat. Für die Ausstellungserzählung hat er eine Abfolge von Bühnenbildern geschaffen, die den Rahmen für die Ausstellungsexponate bilden und sie zugleich emotional unterstreichen.
Gezeigt werden anrührende persönliche Gegenstände des Königs buchstäblich von der Wiege bis zur Bahre, vom Kinderspielzeug bis zur Uhr, die beim Tod des Königs im See stehen blieb. Daneben verweisen hochrangige Kunstwerke auf den unerbittlichen Gestaltungswillen Ludwigs, der Vorstellungen vom idealen Königtum in seinen Bauten und den von ihm in Auftrag gegebenen Bühnenwerken umgesetzt sehen wollte. Die Originalexponate erfahren ihre Belebung durch die Nutzung moderner Medien, wie zum Beispiel 3D-Projektionen, in denen die gebauten und nicht gebauten Architekturvisionen des Königs präsentiert werden.

Nicht nur von den Gegenwelten und Kunstwerken des „Märchenkönigs“ ist die Rede – sondern in aufwändigen Inszenierungen auch von den Kriegen, die er führen musste. Unter seiner Herrschaft verlor Bayern seine Selbstständigkeit, wurde Teil des Deutschen Kaiserreichs, nachdem Ludwig unter dem Druck Bismarcks und der öffentlichen Meinung widerwillig die deutsche Kaiserkrone dem preußischen König angeboten hatte. Zum rätselhaften Tod des Königs gemeinsam mit seinem Arzt Dr. Gudden im Starnberger See werden Fakten präsentiert, verschiedene Erklärungen nebeneinandergestellt – aber keine „Entzauberung“ versucht. Denn sonst gäbe es ja auch keinen „Mythos Ludwig II.“ mehr.
Bayerische Landesausstellung 2011
"Götterdämmerung. König Ludwig II. und seine Zeit"
Neues Schloss Herrenchiemsee
14. Mai bis 16. Oktober 2011


Veranstalter:
Haus der Bayerischen Geschichte
Zeuggasse 7, 86150 Augsburg, Tel. 0821 3295 – 0
www.hdbg.de/ludwig
Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
Landkreis Rosenheim

Meldungen suchen

Anmelden
Benutzername:
Passwort:

Archiv