Presse &
Download

Ziviltrauung Pressebild

Erscheinungsdatum: 20.02.2013
in die Sammelbox

Ziviltrauung von Eugène de Beauharnais mit Prinzessin Auguste Amelie von Bayern in München, 13. Januar 1806

Gemälde, Öl/LW, Francois Guillaume Ménageot, 1808

Musée national des châteaux de Versailles et de Trianons

 

© bpk | RMN | Gérard Blot | Jean Schormans

 

Das Gemälde zeigt die Ziviltrauung von Eugène de Beauharnais mit Prinzessin Auguste Amelie von Bayern in München am 13. Januar 1806. Die Personen auf dem Bild lassen sich identifzieren: Unter dem Baldachin die Eltern des Brautpaars, Kaiser Napoleon und Kaiserin Josephine (links), König Max Joseph und Königin Karoline (rechts). Auf den Tabourets Napoleons Schwager Joachim Murat (links) und Kronprinz Ludwig (rechts). In der Mitte des Bildes steht das Brautpaar mit ineinander gelegten Händen. Hinter Eugène, mit weiß gepudertem Haar, der französische Außenminister Talleyrand, links von der Braut im roten Rock der bayerische Minister Maximilian von Montgelas. Hinter Murat drei Hofdamen der Kaiserin, hinter Kronprinz Ludwig zwei bayerische Hofdamen. Als Trauzeugen von Beauharnais rechts vorne die französischen Marschälle Géraud Christophe Michel Duroc und Jean-Baptiste Bessières, neben Talleyrand, Coulaincourt und Juvenal d’Harville.

 

Vor dem Altar sitzt Kurerzkanzler Dalberg. Im Hintergrund begleiten vier Bauern in altbayerischer Tracht aus Oberwittelsbach, dem Stammsitz der Wittelsbacher, die Szene. Erkennbar noch der bayerische Oberstzeremonienmeister Graf Clemens von Toerring-Seefeld mit Amtsstab, mit der Hellebarde der Kommandeur der Hartschiere, rechts neben ihm Frau von Wurmb, die Erzieherin von Auguste Amalie und weiterer Prinzessinnen, neben der Braut ein bayerischer Page aus der Pagerie in Hoflivrée.  

 

 

 

Verwendung nur im Rahmen der Berichterstattung zum Museum der Bayerischen Geschichte.

Abdruck mit Bildnachweis honorarfrei, Beleg erbeten (Haus der Bayerischen Geschichte, Zeuggasse 7, 86150 Augsburg, pressestelle@hdbg.bayern.de,  www.hdbg.de und https://www.hdbg.eu/museum)