.
Themen

 

 

Trennlinie 01

Trennlinie 02

Alle Themen

Verfügbare Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12]

Napoleon Bonaparte

Napoleon Bonaparte wurde am 15. August 1769 als zweiter Sohn von Carlo di Bounaparte und Letizia Ramolino in Ajaccio auf Korsika geboren. Auf Wunsch des Vaters, der aus einem verarmten korsischen Adelsgeschlecht stammte, begann er mit Hilfe eines königlichen Stipendiums die Ausbildung zum Artillerieoffizier auf dem französischen Festland. Der Zusammenbruch der Gesellschaftsordnung durch die Französische Revolution bot ihm die Chance zum sozialen Aufstieg. Seine militärischen Talente, die in den Revolutionskriegen sichtbar wurden, führten 1796 zur Ernennung zum Oberbefehlshaber der Italienarmee. Auch die im gleichen Jahr geschlossene Ehe mit Josephine de Beauharnais sicherte ihm die angestrebte gesellschaftliche Stellung in den Pariser Regierungskreisen. Nach zahlreichen... [mehr...]

Die Koalitionskriege 1798/99–1805

Das sogenannte Napoleonische Zeitalter (1799–1815) war stark von kriegerischen Auseinandersetzungen geprägt. Bis Ende 1805 fanden drei Koalitionskriege statt. Frankreich stand dabei verschiedenen Bündnissen europäischer Mächte gegenüber. Massive Grenzverschiebungen und umfangreiche Rangerhöhungen von Fürsten waren die Folgen der militärischen Aktivitäten, festgehalten in Verträgen. Im Frieden von Campo Formio vom 17. Oktober 1797, der den fünf Jahre zuvor ausgebrochenen Ersten Koalitionskrieg beendete, trat der unterlegene Habsburger Kaiser alle linksrheinischen Gebiete des Heiligen Römischen Reichs an Frankreich ab. Nach nur einem Jahr Frieden brachen erneut Feindseligkeiten aus. Der Sieg Napoleons im Zweiten Koalitionskrieg führte zu den Friedensverträgen von... [mehr...]

Der Zweite Koalitionskrieg 1798/99–1801/02

Max IV. Joseph, der ab 1799 als Erbe von Kurfürst Karl Theodor (1724–1799) sämtliche Wittelsbacher Lande regierte, war als Herrscher nicht zu beneiden. Seine linksrheinischen Gebiete waren von den Franzosen besetzt, in den Stammlanden standen über 100 000 Mann österreichisches Militär, das sich schnell in eine Annexionsarmee verwandeln konnte. Aufgrund dieser strategischen Lage war Max Joseph, der eine neutrale Haltung bevorzugt hätte, nicht in der Lage, sich der neuen anti-französischen Allianz zu verweigern. Napoleon, der im selben Jahr wie der bayerische Kurfürst als Erster Konsul an die Macht gelangt war, schlug die habsburgischen Truppen im folgenden Jahr bei Marengo in Oberitalien entscheidend. Der französische General Moreau trug den Krieg wie schon 1796 nach... [mehr...]

Der Friede von Lunéville (1801) und der Reichsdeputationshauptschluss (1803)

Der Friede von Lunéville sah Entschädigungen für die Fürsten vor, die im Ersten und Zweiten Koalitionskrieg Gebiete links des Rheins verloren hatten. Dieser Vertrag verschaffte Bayern eine Atempause und ermöglichte es dem bayerischen Kurfürsten, auch sein Territorium zu arrondieren. Gedeckt durch einen eigenen Friedensvertrag mit Frankreich (2. September 1801) und Zusagen Russlands, machte sich Bayern sofort daran,  Gebietsforderungen zu erheben. Die vom Reichstag in Regensburg eingesetzte Kommission begann ihre Arbeit am 2. Oktober 1801. Noch bevor der Abschlussbericht der Kommission, der sogenannte Reichsdeputationshauptschluss, dem Reichstag am 25. Februar 1803 vorgelegt wurde, nahm Bayern, wie alle anderen Staaten auch, ab August 1802 die ihm zugedachten... [mehr...]

Maximilian Joseph von Montgelas

Maximilian Joseph von Montgelas wurde am 12. September 1759 in München geboren. Sein Vater, Janus von Montgelas (1710–1767), stammte aus dem Herzogtum Savoyen, war aber seit 1742 in bayerischen Diensten tätig. Die Mutter, Ursula Gräfin Trauner (1720–1760), war die Tochter eines Geheimen Rates beim Fürstbischof von Freising. Taufpate Montgelas’ war der bayerische Kurfürst Max III. Joseph.Die erste Ausbildung erhielt Montgelas in einem Jesuitenkolleg in Nancy; 1770 bis 1776 folgte ein Rechtsstudium in Straßburg . Ein weiteres Jahr an der Landesuniversität Ingolstadt beendete seine Studien. Montgelas wurde zum Wirklichen Hofrat in bayerischen Diensten, allerdings, wie damals durchaus üblich, ohne Besoldung. Als Bücherzensurrat musste er wegen seiner Mitgliedschaft im... [mehr...]
Verfügbare Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12]