Objekte > Ludwig III. > Karikatur „Majestät, gengs S’ heim, Revolution is!“

Ludwig III.

 

Trennlinie 01



Karikatur „Majestät, gengs S’ heim, Revolution is!“

Beisetzung von König Ludwig III. und Königin Maria Theresia von Bayern, 1 Beisetzung von König Ludwig III. und Königin Maria Theresia von Bayern, 2
Beisetzung von König Ludwig III. und Königin Maria Theresia von Bayern, 3 Beisetzung von König Ludwig III. und Königin Maria Theresia von Bayern, 4
Beisetzung von König Ludwig III. und Königin Maria Theresia von Bayern, 5 Büro der Arbeiter- und Soldatenräte
weitere zeigen >

8. November 1921

Zeitung, Papier, 8. November 1921, München

Karikatur „Majestät, gengs S’ heim, Revolution is!“ aus der Zeitung „Rote Hand“ vom 8. November 1921.

Ludwig III., in schwarzem Mantel, mit Melone und Gehstock, wird beim Spaziergang auf der Straße von zwei Männern angesprochen: „Majestät, gengs S’ heim, Revolution is!“ Im Hintergrund Häuser.

Bildüberschrift: „Vor drei Jahren:“
Bildunterschrift: „Majestät, gengs S’ heim, Revolution is!“
Fließtext unter der Karikatur: „Mit diesem Worten wurde König Ludwig am Spätnachmittag des 7. November 1918 auf einem Spaziergang im Englischen Garten von Arbeitern zum ersten Mal auf die drohende Gefahr aufmerksam gemacht.
In der nämlichen Nacht noch mußte er aus der Hauptstadt fliehen.
Drei Jahre sind seitdem verflossen. Drei Jahre des Unglücks und der Enttäuschungen für das bayerische Volk, vor allem auch für die bayerischen Arbeiter, die bisher vergeblich auf das verheißene Paradies gehofft haben.
Die großartige Beteiligung an den Beisetzungsfeierlichkeiten für den in der Fremde verstorbenen König hat sichtbar bewiesen, wie sehr allmählich die Reue über den Wahnsinn der Novembertage 1918 in allen Kreisen der Bevölkerung um sich greift.“

Karikatur auf die Umstände der revolutionären Unruhen im München des Novembers 1918 und das folgende Ende der bayerischen Monarchie. Ludwig III. wird als Monarch dargestellt, der erst durch einen Hinweis aus der Bevölkerung auf die drohenden revolutionären Unruhen hingewiesen wird, um letztlich seine Flucht aus München anzutreten. Im Text wird aber auch klar, daß die Verheißungen auf die viele, v.a. auch die Arbeiter, gehofft hatten 1921 nicht eingetroffen waren. Der Hinweise auf die große Beteiligung aus allen Bevölkerungsteilen an der Beisetzungsfeierlichkeiten für das Königspaar am 5. November 1921 gipfelt in der Feststellung, die Revolution werde heute als „Wahnsinn der Novembertage 1918“ empfunden.

Beleg:

Rote Hand, Nr. 91/92 vom 8. November 1921, Titelseite

Künstler, Ersteller / Fotograf: unbekannt
Lageort: München, Bayerische Staatsbibliothek/Porträtsammlung
Copyright: Bayerische Staatsbibliothek München/Porträtsammlung