Regensburg, Deutschordens-Kommende St. Ägid ( St. Gilgen )


 

BASISDATEN
Klostername  Regensburg, Deutschordens-Kommende St. Ägid ( St. Gilgen )

Ortsname  Regensburg

Regierungsbezirk  Oberpfalz

Landkreis  Stadt Regensburg

Diözese  Regensburg

Pfarrei  Regensburg

Patrozinium  St. Ägidius

Gründungszeit  1210

Gründer  Herzog Ludwig I. von Bayern

Aufhebung  1809

Weiternutzung  ?Neues Deutsches Haus? (mit Kirche und Seelhaus) 1809 Verkauf an den Freiherrn von Lilien. 1836 bis 1934 Bleistiftmanufaktur Rehbach, dann an die Regierung der Oberpfalz. ?Alte Komturei? (westlich der Kirche) 1810-1819 Ruhesitz von Cölestin Steiglehner, letzter Fürstabt von St. Emmeram. 1819 Kauf durch die Stadt Regensburg. 1837 für das Krankenhaus St. Joseph erworben, das sich hier gemeinsam mit dem Evangelischen Krankenhaus (ab 1882 Emmeramsplatz ) befand. Krankenhaus bis 1926. Heute Altenheim St. Josef.
 

SUCHE

LAGE IN BAYERN
Kartenausschnitt in Google Maps anzeigen