.
Logo des Hauses der Bayerischen Geschichte
Schäftlarn


 

BASISDATEN
Klostername  Schäftlarn

Ortsname  Schäftlarn

Regierungsbezirk  Oberbayern

Landkreis  München

Orden  Prämonstratenser

Diözese  München und Freising

Pfarrei  Schäftlarn

Patrozinium  St. Dionysius, St. Rusticus, St. Eleutherius, St. Juliana

Gründer  Waltrich, Freisinger Domkleriker

Bewohner  ca. 762-nach931 Benediktiner, 1140 OPraem

Aufhebung  1803

Weiternutzung  In den Klostergebäuden wurden nach der Aufhebung eine Keramikfabrik und eine Badeanstalt errichtet. 1845 bis 1866 nutzten Englische Fräulein die Gebäude. Seit 1866 leben wieder Benediktiner in der Klosteranlage, 1910 wurde Schäftlarn wieder Abtei.
 

SUCHE

AUS DEM HDBG-BILDARCHIV
Ehem. Prämonstratenserkloster Schäftlarn (Westseite), Klostergebäude: 1702-1707, Klosterkirche: 1751-1760.
Copyright: Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg (Heck, A.)

Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken.
Weitere Bilder anzeigen


LAGE IN BAYERN
Kartenausschnitt in Google Maps anzeigen