.
Logo des Hauses der Bayerischen Geschichte
Schäftlarn


 

LITERATUR

Link: www.abtei-schaeftlarn.de

Literatur (in Auswahl):

  • Backmund, Norbert: Die Chorherrenorden und ihre Stifte in Bayern, Passau 1966, S. 187-190
  • Bauer, Hermann und Anna: Klöster in Bayern. Eine Kunst- und Kulturgeschichte der Klöster in Oberbayern, Niederbayern und der Oberpfalz, München 1985, S. 110-114
  • Dannheimer, Hermann: Epolding-Mühlthal. Siedlung, Friedhöfe und Kirche des frühen Mittelalters, München 1978
  • Hemmerle, Josef: Die Benediktinerklöster in Bayern, München 1970 (Germania Benedictina, Bd. 2 Bayern), S. 270-272 [mit Bibliografie bis 1969]
  • Mitterer, Sigisbert (Hg.): 1200 Jahre Kloster Schäftlarn 762-1962, Schäftlarn 1962
  • Ohorn, Falk: Schäftlarn, München 1991, München 1991 (Führer zu Klöstern im bayerischen Oberland Blatt Nr. 9, hg. vom Haus der Bayerischen Geschichte)
  • Paula, Georg / Weski, Timm: Gemeinde Schäftlarn, in: Landkreis München, München 1997 (Denkmäler in Bayern, hg. vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege Bd. 17), S. 274-295
  • Schwarz, Klaus?: Die Birg bei Hohenschäftlarn - eine Burganlage der karolingisch-ottonischen Zeit, in: Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern, Bd. 18, Ort?, S. 222-238
  • Semmler, Joachim: Die "Bischöfe von Schäftlarn". Zu den bayrisch-westfränkischen Beziehungen, in: Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte 29 (1966), S. 372-391
  • Störmer, Wilhelm: Schäftlarn, Murrhardt und die Waltriche des 8. und 9. Jahrhunderts. Klostergründungen und adelige Sippenbeziehungen im bayerisch-württembergischen Raum, in: Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte 28 (1965), S. 47-81
  • Störmer, Wilhelm: Fernstraßen und Klostergründungen, in: Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte 29 (1966), S. 299-243

Gedruckte Quellen:

  • Bitterauf, Theodor: Die Traditionen des Hochstifts Freising, München 1905 (Quellen und Erörterungen zur bayerischen und deutschen Geschichte - Neue Folge 1)
  • Weissthanner, Alois: Die Traditionen des Klosters Schäftlarn 760-1305, München 1953 (Quellen und Erörterungen zur bayerischen und deutschen Geschichte - Neue Folge 10,1)
  • Weissthanner, Alois: Die Urkunden und Urbare des Klosters Schäftlarn, München 1957 (Quellen und Erörterungen zur bayerischen und deutschen Geschichte - Neue Folge 10,2)
  • Monumenta Germaniae historica - Necrologiae Germaniae, Bd. 3, Berlin 1905, S. 116-133

Archivalische Quellen:
München, Bayerisches Hauptstaatsarchiv: Klosterurkunden Schäftlarn, Klosterliteralien Schäftlarn, Klosterliteralien Faszikel Schäftlarn, Plansammlung

Restbestände der ehemaligen Klosterbibliothek:
München, Bayerische Staatsbibliothek



 

SUCHE

AUS DEM HDBG-BILDARCHIV
Ehem. Prämonstratenserkloster Schäftlarn (Westseite), Klostergebäude: 1702-1707, Klosterkirche: 1751-1760.
Copyright: Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg (Heck, A.)

Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken.
Weitere Bilder anzeigen


LAGE IN BAYERN
Kartenausschnitt in Google Maps anzeigen