AUGUSTINERCHORHERREN



Sanlecque, Louis de
Lebenszeit  (1652 – 14.7.1714)

Wirkungsort  Sainte-Geneviève (Paris)

Nachweis  Clm 26414 f. 62r–65v

Biografie  Sanlecque wurde 1652 in Paris geboren. Nach dem Eintritt in das Kloster Sainte-Geneviève studierte er Philosophie und Theologie. Töpsl bezeichnete ihn als „unus ex primis poetis gallicis“. Eine weitere kirchliche Karriere als Titularbischof von Bethlehem verhinderte 1701 Ludwig XIV. aufgrund von satirischen Schriften Sanlecques, durch die er sich angegriffen fühlte. Die Gemäldeunterschrift ist auch im Lexikonartikel wieder zu finden: “ Exin Duci Nivernensi, cui admodum clarus ac acceptus erat, adhaerere coepit, ita ut illum ad Episcopatum Bethleemitanum promovere vellet ac promovisset, nisi Ludovicus XIV. contra Bullas ejus excepisset ob duas Satyras quibus forte alii sese offensos putabant.“. Lakonisch fügte er gegen Ende des Artikels dazu: ”Habeo effigies eius“. Die Bildvorlage ist ein Kupferstich von Etienne Desrochers (1668–1741) mit dem Text: „Louis de Sanlecque. Chanoine regulier de Ste. Genevieve Prieur de Garnay nommé a l’Eveché de Bethlehem en 1701 et mort en 1714 age de 64 ans“. Eine Vorlage wurde von Töpsl im November 1760 aus Frankreich erbeten, die ihm im Juni 1762 als Kupferstich übersandt wurde. Die in der Bildunterschrift des Pollinger Gemäldes angegebene 64jährige Lebenszeit ist dem Text des Kupferstiches entnommen worden. Im später geschriebenen Lexikonartikel werden als Lebenszeit 1652 bis 14.7.1714 angeführt.

Maler  Johann Baptist Baader

Entstehungszeit  1762/1763
 

SUCHE

VORSCHAU


Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken