Jüdisches Leben
in Bayern

Gemeinden

Abensberg Gemeinde

In Abensberg bestand eine jüdische Gemeinde vom 14. bis zum Anfang des 16. Jahrhundert. Im März 1366 hatte Ulrich von Abensberg allen Bürgern, seien es Christen oder Juden, bei der Beschickung se

Acholshausen Gemeinde

In Acholshausen bestand eine jüdische Gemeinde wahrscheinlich seit dem 16. Jahrhundert. 1580 und 1589 gibt es erste Nennungen von Juden.

Adelsberg Gemeinde

Ein Ortsplan von Adolphbühl aus dem Jahr 1481, der in einer Kopie aus der Barockzeit überliefert ist, verzeichnet ein Judenbad und ein Judenfriedhof. Er liefert damit Hinweise auf eine einstige jüdische Siedlun

Adelsdorf Gemeinde

Wann sich in der Landgemeinde Adelsdorf zum ersten Mal Juden niedergelassen hatten, bleibt ungewiss. Der erste schriftliche Nachweis stammt aus einem Lehenbuch des Bamberger Fürstbischofs Anton von Rotenhan: 14

Aidhausen Gemeinde

In Aidhausen gibt es seit 1595 Hinweise auf jüdische Mitbürger. Eine Gemeinde dürfte sich im 18. Jahrhundert gebildet haben.1942 wurden die noch in Aidhausen verbliebenen jüdischen Einwohner in die Vernichtungs

Allersheim Gemeinde

Im 18. Jahrhundert nahm die Zahl der jüdischen Gemeindemitglieder stark zu. 1816 erreichte sie mit 90 Personen mehr als ein Viertel der politischen Gemeinde Allersheim. Durch Wegzug und Auswanderung lebten aber

Altenkunstadt Gemeinde

Ab dem 13. Jh. gibt es Hinweise auf Juden in Altenkunstadt. Ende des 14. Jh. lebten hier Juden, die dem Kloster Langheim unterstanden. 1596 bewohnten die Juden der Herren von Schaumberg den adeligen Salhof am w

Altenmuhr Gemeinde

Eine des 18. Jahrhunderts zählte die jüdische Gemeinde fasst zweihundert Personen. Sie standen unter dem Schutz der Freiherren von Hardenberg.1933 lebten noch 29 jüdische Einwohner in Altenmuhr.

Altenschönbach Gemeinde

Altenschönbach, das zum Hochstift Würzburg gehörte, unterstand seit 1534 der Dorfherrschaft der evangelischen Freiherren von Crailsheim, die seit dem Ende des 17. Jahrhunderts vor allem aus finanziellen Gründen

Altenstadt Gemeinde

Jüdisches Leben wird in Illereichen-Altenstadt erstmals Mitte des 17. Jh. greifbar, als Graf Kaspar Bernhard von Rechberg im Jahr 1650 fünf jüdischen Familien erlaubte, sich hier anzusiedeln. Man darf annehmen,

Altenstein Gemeinde

Bereits in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gibt es Hinweise über jüdische Familien in Altenstein. Der Bücher und Brillenhändler Scheu Loew hatte nach seiner Einheirat nach Altenburg 1776 einen Schutzbri

Alzenau-Wasserlos Gemeinde

Als erster jüdischer Einwohner von Alzenau ist im Jahr 1688 ein Mann namens „Davit Jud“ nachgewiesen. 1707 erscheinen in der Einwohnerstatistik von Alzenau eine jüdische Familie und in Wasserlos vier jüdische H

Amberg Gemeinde

In Amberg, das im mittelalterlichen Fernhandel eine bedeutende Rolle spielte, hielten sich vermutlich schon im 11. Jh. Juden auf. Als Herzog Rudolf I. von Bayern (Amtszeit 1294‒1317) dem Ort 1294 die Stadtrecht

Ampfing Gemeinde

In Ampfing bestand nur wenige Jahre eine jüdische DP-Gemeinde ("Jüdisches Komitee Ampfing"). 1946 bis 1948 lebten am Ort ehemalige KZ-Häftlinge am Ort, meist Überlebende des KZ-Außenlagers Mühldorf.

Ansbach Gemeinde

In Ansbach gibt es jüdisches Leben seit dem Beginn des 14. Jahrhunderts. Vertreibungen und Verbote der Wiederansiedelung bestimmten das Leben der Juden bis in das 17. Jahrhundert. Als Hoffaktoren und Hofjuden m

Arnstein Gemeinde

Bereits das Martyrologium des Nürnberger Memorbuchs verzeichnet unter den Opfern des Rintfleischpogroms im Jahr 1298 jüdische Einwohner von Arnstein. Danach gibt es erst wieder aus dem späten 14. Jh. Nachrichte

Aschaffenburg Gemeinde

In Aschaffenburg, das zum Kurfürstentum Mainz gehörte, sind ab Mitte des 13. Jh. Juden erwähnt. Damals korrespondierte der hier ansässiger Rabbi Abraham mit dem in jener Zeit führenden Gelehrten in der Region,

Aschbach Gemeinde

Zwischen 1531 und 1541 wurden in dem Steigerwalddorf „Aßpach“ erstmals Juden erwähnt. Nachdem die katholische Linie der Freiherren von Pölnitz gegen Ende des 17. Jh. den Ort als Rittermannslehen erworben hatte,

Aub Gemeinde

In der Stadt Aub lebten Juden bereits im Mittelalter. Erstmals wird der Ort anlässlich der Judenverfolgung durch die Horden des "Ritters Rindfleisch" 1298 genannt. 1327 wurde der Jude&n

Aufseß Gemeinde

In der ersten Hälfte des 14. Jh. gibt es möglicherweise einen urkundlichen Nachweis eines jüdischen Bewohners von Aufseß. 1322 erklärte Kaiser Ludwig des Bayern die Schulden des Hochstifts Bamberg bei jüdischen

Augsburg Gemeinde

In Augsburg ist jüdisches Leben bereits seit Anfang des 13. Jh. nachweisbar. Eine Würzburger Urkunde aus dem Jahr 1212 erwähnt den Juden „Joseph de Augusta“, der u.a. als Zeuge eines Kaufvertrages auftrat. Zwei

Augsburg - Pfersee Gemeinde

In Pfersee, heute zu Augsburg gehörend, bestand vom 16. Jahrhundert bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine jüdische Gemeinde Die bis 1911 selbständige Gemeinde gehörte zur Markgrafschaft Burgau.1805 k

Augsburg-Kriegshaber Gemeinde

Seit der 2. Hälfte des 16. Jh. wurden in dem Weiler „Grieshaber“ jüdische Bürger erwähnt. Der Ort war Teil der Markgrafschaft Burgau, die seit dem 14. Jh. zu Vorderösterreich und damit zum Habsburger Kaise

Autenhausen Gemeinde

In Autenhausen bestand eine jüdische Gemeinde bis in die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg. Ihre Entstehung geht in die Zeit des 17. Jahrhunderts zurück.Nach den Aufzeichnungen des zum Kloster Langheim gehör