Jüdisches Leben
in Bayern

Kaufering/Nord - KZ-Friedhof und Gedenkstätte Friedhof

Der Friedhof liegt östlich der B 17 von Kaufering in Richtung Augsburg in den Lechauen nahe der Lechstaustufe. Der Friedhof entstand unmittelbar nach Kriegsende im Zusammenhang mit den Opfern der Lager IV und III des KZ-Außenlagerkomplexes Landsberg/Kaufering.

Der Friedhof liegt östlich der B 17 von Kaufering in Richtung Augsburg in den Lechauen nahe der Lechstaustufe. Nach ca. 1600 m ist der Weg ausgeschildert. Rechts eines früheren Wendeplatzes im Wald befinden sich der KZ-Friedhof „Kaufering-Süd“, 10 m tiefer im Wald der Eingang zum zweiten KZ-Friedhof „Kaufering-Nord“.

Der Friedhof entstand unmittelbar nach Kriegsende im Zusammenhang mit den Opfern der Lager IV und III des KZ-Außenlagerkomplexes Landsberg/Kaufering. Im April 1973 wurden bei Bauarbeiten im Staudammbereich weitere 48 Skelette von Opfern geborgen und auf dem Friedhof in einem Reihengrab bestattet.

Die Größe beträgt 1350 qm.

Hier sind ca. 500 Opfer der Außenlager IV und III begraben.

Die niedrige massive Steinmauer besitzt ein schmiedeeisernes Eingangstürchen mit einem Davidstern. Das Areal ist parkähnlich mit Zierbepflanzung angelegt. Links des Türchens steht ein Grabstein, weiter links an der Mauer befindet sich das Massengrab mit einem kleinen Gedenkstein und folgender Aufschrift: „Hier ruhen 48 Unbekannte / großenteils wohl jüdische KZ-Tote / die 1973 in der Umgebung geborgen werden konnten." Rechts des Massengrabs steht ein großer Gedenkstein aus Flossenbürger Granit mit hebräischer Inschrift; rechts des Türchens sind drei Gedenktafeln in die Mauer eingelassen.

Literatur

  • Werner, Constanze (Bearb.): KZ-Friedhöfe und Gedenkstätten in Bayern. „Wenn das neue Geschlecht erkennt, was das alte verschuldet …", Regensburg 2011
  • Schwierz, Israel: Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern, 2. Aufl. München 1992, 314f.
  • FranKonzept (Hg.): Machbarkeitsstudie für einen Dokumentationsort zum ehemaligen
    KZ-Außenlagerkomplex Landsberg / Kaufering, Würzburg 2016