.
Gemeinde Durach


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
Geviert; 1: Rot, 2: in Silber ein roter Torturm, 3: Blau, 4: in Gold ein schräger blauer Wellenbalken.


WAPPENGESCHICHTE
Seit 1455 gehörte Durach zu den Gemeinden bzw. Niedergerichten in der Grafschaft Kempten, die von Fürstabt Sebastian von Breitenstein (1522 bis 1535) ein wappenähnliches Zeichen verliehen bekamen. In einer Federskizze von 1561 ist dieses Zeichen überliefert. Im Lauf der Jahre geriet es allerdings in Vergessenheit. Als die Gemeinde 1951 ein Wappen annehmen wollte, erinnerte das Hauptstaatsarchiv an dieses alte Zeichen. Daraufhin verwarf die Gemeinde ihren Entwurf, der einen gespaltenen Schild zeigte: vorne die Ruine Neuenburg und hinten das von Schwarz und Gold dreimal geteilte Wappen der Herren von Schellenberg. Das alte Wahrzeichen erhielt die Gemeinde vermutlich von Fürstabt Sebastian von Breitenstein (1522 bis 1535). Die Farben Rot und Blau stellen die Landesherrschaft des Fürststifts Kempten dar. Der Torturm weist auf die Burg Neuenburg auf einer Anhöhe in der Illerschleife hin, die auch Neusulzberg genannt wird. Sie wurde vermutlich im 12. Jahrhundert erbaut und war bis 1380 im Besitz der Herren von Sulzberg, danach im Besitz der Herren von Schellenberg. Sie verkauften die Burg Anfang des 15. Jahrhunderts an das Stift Kempten, das hier 1525/26 ein Gefängnis für die aufständischen stiftskemptischen Bauern einrichtete. Die Burg verfiel nach 1642 allmählich. Heute sind noch Mauerreste des Bergfrieds erhalten. Der Bach steht redend für den zweiten Teil des Ortsnamen.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1951

Rechtsgrundlage  Von einem Gerichtssiegel aus dem 16. Jahrhundert abgeleitet. Verleihung durch das Innenministerium

Beleg  Ministerialentschließung vom 08.06.1951


LITERATUR
Stadler, Klemens: Deutsche Wappen, Bd. 4, Bremen 1965, S. 42
Stadler, Klemens/Zollhoefer, Friedrich: Wappen schwäbischer Gemeinden, Kempten 1952, S. 57, 139
Handbuch der historischen Stätten Deutschlands hg. Karl Bosl, Bd. 7, 3. Aufl., Stuttgart 1981, S. 150
Zimmermann, Eduard: Kempter Wappen und Zeichen, in: Allgäuer Geschichtsfreund, 1962, S. 34, 91
Dertsch, Richard: Stadt- und Landkreis Kempten (Historisches Ortsnamenbuch von Bayern, Schwaben 5), München 1966, S. 36
Grundmann, Werner: Der Landkreis Oberallgäu. München 1974, o.S.


BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Schwaben
Landkreis  Oberallgäu
Fläche  20.74 qkm
Einwohner  6813
Ew/qkm  328
Breite  47.7 Nördliche Breite
Länge  10.35 Östliche Länge
GKZiffer  9780120
PLZ  87471
Region  Region 16 Allgäu
KFZ-Kennz.  OA
Internet  Gemeinde Durach
E-Mail  Gemeinde Durach
 
1. Bürgermeister Gerhard Hock
Bahnhofstraße 1 87471 Durach (Hausanschrift)
Postfach 27 87467 Durach (Postanschrift)
Telefon +49 (0)831 56119-0
Fax +49 (0)831 56119-99



WAPPENGALERIE
Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie ihre Gemeindewappen präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.

KARTE