.
Logo des Hauses der Bayerischen Geschichte
Große Kreisstadt Nördlingen


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
In Gold ein golden gekrönter und golden bewehrter schwarzer Adler mit roter Zunge


WAPPENGESCHICHTE
Der Zeitpunkt der Stadterhebung ist nicht bekannt, sie wird für die Zeit vor 1215 angenommen. Aus dem Jahr 1247 ist der Abdruck eines Siegels überliefert mit der Umschrift S. BVRGENSIVM IN NORDELINGEN, die in dieser Form bis 1415 verwendet wurde. Der Abdruck zeigt den reichsstädtischen Adler ohne Krone, frei im Siegelbild schwebend. Nur in einem einzig überlieferten Abdruck von 1256 erscheint ein gekrönter Adler. Seit 1445 tritt der Adler mit der Krone auf, wohl als Zeichen dafür, dass Nördlingen nun tatsächlich Reichsstadt geworden war. Von etwa 1537 bis in das 18. Jahrhundert wurde die Brust des gekrönten Adlers mit dem Großbuchstaben N belegt zur Unterscheidung von den Wappen anderer schwäbischer Reichsstädte. Von 1803 bis 1810 führte das Wappen über dem Adlerschild das bayerische Kurwappen mit dem Kurhut. König Max I. Joseph verlieh der Stadt 1811 ein neues Wahrzeichen: ein von Silber und Schwarz geteilter Schild; oben nebeneinander fünf blaue Rauten, unten schwebend ein goldener Stern, der als Nordstern redend für den Ortsnamen stand. Der Reichsadler im alten Wappen war als Symbol des Alten Reichs zur damaligen Zeit unerwünscht. Im Jahr 1863 genehmigte König Maximilian II. die Wiederannahme des alten Wappens. Die Farben sind seit dem 15. Jahrhundert überliefert mit Ausnahmen aus dem 16. Jahrhundert, als mancherorts Abbildungen in umgekehrten Farben zu finden sind.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 13. Jahrhundert

Rechtsgrundlage  Das Wappen ist aus dem Siegelbild abgeleitet; Siegelführung seit 1247 belegt

Beleg  Signat vom 24.12.1863

Änderung  1811 bis 1863: Von Silber und Schwarz geteilt; oben nebeneinander fünf blaue Rauten, unten belegt mit einem achtstrahligen goldenen Stern.

Ehemalige Gemeinden mit eigenem Wappen Baldingen, Dürrenzimmern, Großelfingen, Herkheim, Holheim, Kleinerdlingen, Löpsingen, Nähermemmingen, Pfäfflingen, Schmähingen


LITERATUR
Stadler, Klemens: Deutsche Wappen, Bd. 6, Bremen 1968, S. 30
Stadler, Klemens/Zollhoefer, Friedrich: Wappen schwäbischer Gemeinden, Kempten 1952, S. 85, S. 197-200
König, Josef Walter: Die Wappen der Kommunen im Landkreis Donau-Ries, Donauwörth 2001, S. 102-103
Der Landkreis Donau-Ries und seine Grenzen vor der Gebietsreform von 1972, Donauwörth 1991, S. 214-218, 767
Kudorfer, Dieter: Nördlingen (Historischer Atlas von Bayern, Schwaben 8), München 1974, S. 135-171
Bayerisches Städtebuch, hg. Erich Keyser, Heinz Stoob, Stuttgart 1974, Bd. 2, S. 492-500
Unser Landkreis Donau-Ries. München 1978, S. 45-49
Brutscher, Ludwig: Wappen der Heimat. Nördlingen 1988, S. 75-76


FAHNE
Weiß-Rot (Reichsstadtfarben)
Weitere Informationen zu den Fahnen erhalten Sie bei www.kommunalflaggen.de



BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Schwaben
Landkreis  Donau-Ries
Fläche  68.1 qkm
Einwohner  19655
Ew/qkm  289
Breite  48.85 Nördliche Breite
Länge  10.5 Östliche Länge
GKZiffer  9779194
PLZ  86720
Region  Region 9 Augsburg
KFZ-Kennz.  DON,
Internet  Große Kreisstadt Nördlingen
E-Mail  Große Kreisstadt Nördlingen
 
Oberbürgermeister Hermann Faul
Marktplatz 1 86720 Nördlingen (Hausanschrift)
Postfach 1543 86715 Nördlingen (Postanschrift)
Telefon +49 (0)9081 84-0
Fax +49 (0)9081 84-102



VORSCHAU WAPPENGALERIE






Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie Ihre Wappenfunde präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2932 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.


KARTE