.
Gemeinde Oberschönegg


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
Gespalten von Rot und Silber, vorne über einem silbernen Ulrichskreuz ein silbernes Marienmonogramm, hinten drei zwei zu eins gestellte schwarze Schlägel.


WAPPENGESCHICHTE
Die Gemeinde Oberschönegg besteht seit 1978 aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Oberschönegg und Dietershofen. Die Herren von Schönegg hatten ihren Stammsitz im heutigen Gemeindegebiet. Sie waren Reichsministerialen und hatten enge Beziehungen zum Hochstift Augsburg. Zwei aus ihrer Familie waren Bischöfe in Augsburg: Bischof Ulrich II. von Schönegg von 1331 bis 1337 und Bischof Heinrich von 1337 bis 1348. Als die Familie im Mannesstamm ausstarb, erwarb der Augsburger Bischof Marquard von Randeck (1348 bis 1365) im Jahr 1355 die gesamte Herrschaft. Das Hochstift Augsburg richtete dort um 1500 ein Pflegamt ein, das bis zur Säkularisation 1802 bestand. Die drei Schlägel stammen aus dem Wappen der Herren von Schönegg und erinnern an den Stammsitz dieses bedeutenden Adelsgeschlechts im Gemeindegebiet. Die Spaltung von Rot und Silber ist das Wappen des Hochstifts Augsburg und weist auf dessen Herrschaft im Ort hin. Das Marienmonogramm ist dem Wappen des Redemptoristenordens entnommen und erinnert an den Redemptoristen Klemens Maria Hofbauer, der 1805/06 in Weinried weilte. Er war von 1787 bis 1808 Priester in Warschau und versuchte von dort aus seinen Orden in Süddeutschland und in der Schweiz zu verbreiten. Das Ulrichskreuz steht für die katholische Pfarrkirche in Dietershofen, die dem heiligen Ulrich geweiht ist.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1984

Rechtsgrundlage  Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung der Regierung von Schwaben

Beleg  Schreiben der Regierung von Schwaben vom 20.07.1984

Elemente aus Familienwappen von Schönegg


LITERATUR
Kolb, Aegidius/Putz, Manfred: Wappen im Landkreis Unterallgäu, Mindelheim 1991, S. 122-123
Landkreis Unterallgäu, red. Aegidius Kolb, Mindelheim 1987, Bd. 2, S. 1172
Handbuch der historischen Stätten Deutschlands, hg. Karl Bosl, Bd. 7, 3. Aufl., Stuttgart 1981, S. 552
Volkert, Wilhelm: Heraldik, in: Ostallgäu Einst und Jetzt, Kempten 1984, Bd. 1, S. 253


FAHNE
Weiß-Rot mit aufgelegtem Wappen
Weitere Informationen zu den Fahnen erhalten Sie bei www.kommunalflaggen.de und www.kommunalflaggen.eu



BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Schwaben
Landkreis  Unterallgäu
Fläche  18.28 qkm
Einwohner  964
Ew/qkm  53
Breite  48.1 Nördliche Breite
Länge  10.3 Östliche Länge
GKZiffer  9778184
PLZ  87770
Region  Region 15 Donau-Iller
KFZ-Kennz.  MN
Internet  Gemeinde Oberschönegg
E-Mail  Gemeinde Oberschönegg
 
1. Bürgermeister Günther Fuchs
Hauptstr. 23 87770 Oberschönegg (Hausanschrift)
Postfach 1146 87725 Babenhausen (Postanschrift)
Telefon +49 (0)8333 4792
Fax +49 (0)8333 7164



WAPPENGALERIE
Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie ihre Gemeindewappen präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.

KARTE