.
Gemeinde Rettenbach


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
Gespalten von Rot und Silber; vorne ein goldener Pfahl, hinten ein schwebender schwarzer Eselskopf.


WAPPENGESCHICHTE
Rettenbach war zu einem Teil Lehen vom Hochstift Augsburg, zum anderen von der Markgrafschaft Burgau lehensabhängig. Darauf weisen die Spaltung von Rot und Silber aus dem Wappen des Hochstifts Augsburg sowie der goldene Pfahl aus dem Hoheitszeichen der Markgrafschaft hin. Der Eselskopf stammt aus dem Wappen der Herren von Riedheim, die 1446 das hochstiftische Lehen erwarben und 1517 die beiden Anteile des burgauischen Lehens. Die Ortsherrschaft lag seitdem in einer Hand.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1968

Rechtsgrundlage  Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung des Innenministeriums

Beleg  Ministerialentschließung vom 21.08.1968

Elemente aus Familienwappen von Riedheim


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1969, S. 56
Reißenauer, Franz/Weizenegger, Josef/Konrad, Anton H.: Der Landkreis Günzburg, Weißenhorn 1966, S. 111
Wüst, Wolfgang: Günzburg (Historischer Atlas von Bayern, Schwaben 13), München 1983, S. 147-148


BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Schwaben
Landkreis  Günzburg
Fläche  12.75 qkm
Einwohner  1634
Ew/qkm  128
Breite  48.4667 Nördliche Breite
Länge  10.35 Östliche Länge
GKZiffer  9774174
PLZ  89364
Region  Region 15 Donau-Iller
KFZ-Kennz.  GZ 
Internet  Gemeinde Rettenbach
E-Mail  Gemeinde Rettenbach
 
1. Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast
Von-Riedheim-Str. 5 89364 Rettenbach (Hausanschrift)
Marktstr. 19 89362 Offingen (Postanschrift)
Telefon +49 (0)8224 610
Fax +49 (0)8224 9697-30



VORSCHAU WAPPENGALERIE






Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie Ihre Wappenfunde präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.


KARTE