.
Markt Sulzbach a.Main


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
In Rot gekreuzt zwei silberne Salzhaken, zwischen denen oben ein silberner Schild mit drei roten Sparren schwebt; rechts davon ein sechsspeichiges silbernes Rad, links eine silberne heraldische Lilie.


WAPPENGESCHICHTE
Die beiden Salzhaken deuten auf das seit 1433 belegte Salzvorkommen hin und stehen zugleich redend für den Ortsnamen, der sich von Sulza in der Bedeutung von Sülze oder Salzwasser ableitet. Die Salzbrunnen im benachbarten Soden brachten bis 1750 Steuereinnahmen. Seit 1856 ist Soden ein Kurbad und führte den Ortsnamen Bad Sodenthal zur Unterscheidung von Bad Soden. Der Kurbetrieb wurde nach dem Ersten Weltkrieg wieder eingestellt, der Ort nahm seinen alten Namen Soden wieder an. Das sechsspeichige Rad ist das Wahrzeichen des Kurstaates Mainz und erinnert an dessen Grundherrschaft, die für das 11. Jahrhundert angenommen wird, sowie an die spätere Landesherrschaft im Gemeindegebiet bis zum Ende des Alten Reichs 1803. Die Lilie ist dem Wappen der Herren von Sulzbach entnommen, dem einstigen Ortsadelsgeschlecht, Ministerialen des Erzstifts Mainz, die um 1500 ausgestorben sind. Der kleine Schild mit den drei Sparren ist das Wappen der Herren von Eppstein, die Lehen und Allodialbesitz in Sulzbach vom 12. Jahrhundert bis etwa 1425, vermutlich sogar bis zu ihrem Aussterben 1544 besaßen. Die Farben Silber und Rot sind die Farben des Kurstaates Mainz und Frankens. Sulzbach besteht seit 1972 aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Dornau, Soden und Sulzbach und ist seit 1973 Markt.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1955

Rechtsgrundlage  Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung des Innenministeriums

Beleg  Ministerialentschließung vom 18.05.1955

Elemente aus Familienwappen von Sulbach, von Eppstein


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1955, S. 48
Stadler, Klemens: Neue Gemeindewappen im Untermaingebiet; in: Aschaffenburger Jahrbuch 1956, S. 383
Reder, Klaus: Unterfränkisches Wappenbuch, CD-R, Würzburg 1997
Reitzenstein, Wolf-Armin von: Lexikon bayerischer Ortsnamen, München 1991 (2. Aufl.), S. 351
Schöler, Eugen: Historische Familienwappen in Franken (J. Siebmachers Grosses Wappenbuch F), Neustadt a.d. Aisch 1975, S. 93, Taf. 48 (von Sulzbach)


BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Unterfranken
Landkreis  Miltenberg
Fläche  19.97 qkm
Einwohner  7071
Ew/qkm  354
Breite  49.9108 Nördliche Breite
Länge  9.15917 Östliche Länge
GKZiffer  9676160
PLZ  63834
Region  Region 1 Bayerischer Untermain
KFZ-Kennz.  MIL 
Internet  Markt Sulzbach a.Main
E-Mail  Markt Sulzbach a.Main
 
1. Bürgermeister Peter Maurer
Hauptstr. 36 63834 Sulzbach a.Main (Hausanschrift)
Hauptstr. 36 63834 Sulzbach a.Main (Postanschrift)
Telefon +49 (0)6028 9712-0
Fax +49 (0)6028 3590



VORSCHAU WAPPENGALERIE


Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie Ihre Wappenfunde präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.


KARTE