.
Gemeinde Rüdenau


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
In Rot drei durchgehende silberne Wellenbalken; darüber schwebend der silberne Kopf eines Rüden mit schwarzem Stachelhalsband, darunter ein schräg liegendes silbernes Schwert mit goldenem Griff.


WAPPENGESCHICHTE
Rüdenau ist eine Rodungssiedlung und wird erstmals 1285 erwähnt im Zusammenhang mit einer Schenkung des Ritters Wipert Rüdt von Rüdenau an das Kloster Amorbach. 1310 teilte sich das Adelsgeschlecht in zwei Linien, in die Rüd von Bödigheim und die Rüd von Kollenberg. Letztere hatten in Rüdenau bis zu ihrem Aussterben 1635 die Dorfherrschaft mit Halsgericht inne. Daran erinnert der Rüdenkopf aus dem Familienwappen, der zugleich redend für den Familien- und Ortsnamen steht. Das Schwert bezieht sich auf die Gerichtsbarkeit der Rüd von Kollenberg sowie an den einstigen Thingplatz, an den noch der Flurname Galgenberg erinnert. Die Wellenbalken stellen die Formen eines alten Wasserkultes im Gemeindegebiet dar. Der Ort liegt in einem brunnenreichen Tal und bezog sein Wasser einst aus mehreren Dorfbrunnen. Der bekannteste ist der Ottilienbrunnen im Zentrum von Rüdenau. Im Unterdorf steht das Matzebrünnle, das von der jüdischen Bevölkerung genutzt wurde. Die Farben Rot und Silber weisen auf die territoriale Zugehörigkeit zum Fürststift Mainz bis zum Ende des Alten Reichs 1803 hin.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1957

Rechtsgrundlage  Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung des Innenministeriums

Beleg  Ministerialentschließung vom 19.07.1957

Elemente aus Familienwappen Rüden von Rüdenburg


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1957, S. 72
Reder, Klaus: Unterfränkisches Wappenbuch, CD-R, Würzburg 1997
Störmer, Wilhelm: Miltenberg. Die Ämter Amorbach und Miltenberg des Mainzer Oberstifts als Modelle geistlicher Territorialität und Herrschaftsintensivierung (Historischer Atlas von Bayern, Franken, I/25), München 1979, S. 90-94
Link, Otto: Aus der Geschichte der Gemeinde Rüdenau, Rüdenau 2005, S. 76-80, 196-198
Schöler, Eugen: Historische Familienwappen in Franken (J. Siebmachers Grosses Wappenbuch F), Neustadt a.d. Aisch 1975, S. 89, Taf. 90 (Rüdt von Collenberg)


FAHNE
Weiß-Rot
Weitere Informationen zu den Fahnen erhalten Sie bei www.kommunalflaggen.de und www.kommunalflaggen.eu



BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Unterfranken
Landkreis  Miltenberg
Fläche  4.01 qkm
Einwohner  751
Ew/qkm  187
Breite  49.7114 Nördliche Breite
Länge  9.17917 Östliche Länge
GKZiffer  9676153
PLZ  63924
Region  Region 1 Bayerischer Untermain
KFZ-Kennz.  MIL 
Internet  Gemeinde Rüdenau
E-Mail  Gemeinde Rüdenau
 
1. Bürgermeister Udo Käsmann
Rathausstr. 3 63924 Rüdenau (Hausanschrift)
Postfach 1150 63921 Kleinheubach (Postanschrift)
Telefon +49 (0)9371 3269
Fax +49 (0)9371 947573



WAPPENGALERIE
Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie ihre Gemeindewappen präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.

KARTE