.
Gemeinde Sommerkahl


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
In Rot schräg gekreuzt ein gestürzter silberner Schlägel und ein gestürzter silberner Hammer über einem gesenkten schmalen silbernen Wellenbalken, darunter ein waagrecht liegendes goldenes Eichenblatt


WAPPENGESCHICHTE
Der Schlägel und der Hammer sind Bergmannswerkzeuge und beziehen sich auf den Kupfer- und Eisenbergbau, der seit 1542 im Gemeindegebiet belegt ist und 1922 eingestellt wurde. Der Wellenbalken und das Eichenblatt stellen die geografische Lage der Gemeinde am Fluss Kahl und im Spessart dar. Die Farben Silber und Rot weisen auf die Zugehörigkeit Sommerkahls zum Kurfürstentum Mainz von 982 bis 1803.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1972

Rechtsgrundlage  Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung der Regierung von Unterfranken

Beleg  Schreiben der Regierung von Unterfranken vom 07.02.1972


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1972, S. 80
Reder, Klaus: Unterfränkisches Wappenbuch, CD-R, Würzburg 1997
Unser Landkreis Aschaffenburg, Bamberg 1991, S. 153


BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Unterfranken
Landkreis  Aschaffenburg
Fläche  5.46 qkm
Einwohner  1137
Ew/qkm  208
Breite  50.0667 Nördliche Breite
Länge  9.26667 Östliche Länge
GKZiffer  9671153
PLZ  63825
Region  Region 1 Bayerischer Untermain
KFZ-Kennz.  AB
Internet  Gemeinde Sommerkahl
E-Mail  Gemeinde Sommerkahl
 
1. Bürgermeister Albin Schäfer
Schulstraße 12 63825 Sommerkahl (Hausanschrift)
Marktplatz 1 63825 Schöllkrippen (Postanschrift)
Telefon +49 (0)6024 1760
Fax +49 (0)6024 637591



WAPPENGALERIE
Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie ihre Gemeindewappen präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.

KARTE