.
Stadt Stadtsteinach


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
In Gold ein mit einer silbernen Schrägleiste überdeckter, rot bewehrter schwarzer Löwe.


WAPPENGESCHICHTE
Im Jahr 1151 erwarb der Bamberger Bischof Eberhard von Otelingen (1146 bis 1170) den Markt Steinach und die nahe gelegene, heute nur noch als Ruine erkennbare, Burg Nordeck für das Bistum Bamberg. Nach dem Aussterben der Andechs-Meranier 1248 fiel dem Bistum auch die ausgedehnte Cent Steinach zu. In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts wird Steinach zur Stadt erhoben. Aus dem Jahr 1421 ist der Abdruck eines Siegels überliefert, das um 1350 entstanden ist. Im Schild steht das Wappenbild des Landesherrn, der bambergische Hochstiftslöwe. Auch in anderen Siegeln aus dem 16. und 17. Jahrhundert ist nur das bambergische Hochstiftswappen zu sehen. In der Vasallentafel von 1603 und in einem Wappenbuch von 1605/09 erscheint unterhalb des Hochstiftslöwen eine doppelte Zinnenmauer. Von 1819 bis 1836 wurde der Löwe durch einen gesenkten silbernen Sparren in blauem Feld ersetzt. 1951 erfolgte die Wiederannahme des historischen Wappens ohne Zinnenmauer. Stadtsteinach gehörte bis zur Säkularisation 1803 zum Bistum Bamberg.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 14. Jahrhundert

Rechtsgrundlage  Durch Siegelführung seit 1421 belegt

Beleg  Vom Bayerischen Hauptstaatsarchiv München bestätigt am 12.04.1951

Änderung  1603 und 1605 im Schildfuß eine doppelte Zinnenmauer. Von 1819 bis 1836 anstelle des bambergischen Löwen in Blau ein silberner Sparren


LITERATUR
Stadler, Klemens: Deutsche Wappen, Bd. 6, Bremen 1968, S. 69
Stadler, Klemens/Egloffstein, Albrecht von und zu: Die Wappen der oberfränkischen Landkreise, Städte, Märkte und Gemeinden (Die Plassenburg, Schriften für Heimatforschung und Kulturpflege in Ostfranken 48), Kulmbach 1990, S. 331
Bayerisches Städtebuch, hg. Erich Keyser, Heinz Stoob, Stuttgart 1971, Bd. 1, S. 539-540
Handbuch der historischen Stätten Deutschlands, hg. Karl Bosl, Bd. 7, 3. Aufl., Stuttgart 1981, S. 710
Guttenberg, Erich von (=), Hofmann, Hanns Hubert: Stadtsteinach (Historischer Atlas von Bayern, Franken 3), München 1953, S. 13-17
Unser Landkreis Kulmbach, Kulmbach 1985, S. 153-155


BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Oberfranken
Landkreis  Kulmbach
Fläche  39.65 qkm
Einwohner  3217
Ew/qkm  81
Breite  50.1667 Nördliche Breite
Länge  11.5 Östliche Länge
GKZiffer  9477156
PLZ  95346
Region  Region 5 Oberfranken-Ost
KFZ-Kennz.  KU, SAN
Internet  Stadt Stadtsteinach
E-Mail  Stadt Stadtsteinach
 
1. Bürgermeister Roland Wolfrum
Marktplatz 8 95346 Stadtsteinach (Hausanschrift)
Postfach 52 95343 Stadtsteinach (Postanschrift)
Telefon +49 (0)9225 9578-0
Fax +49 (0)9225 9578-32



WAPPENGALERIE
Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie ihre Gemeindewappen präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.

KARTE