.
Logo des Hauses der Bayerischen Geschichte
Große Kreisstadt Forchheim


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
In Rot übereinander zwei silberne Fische.


WAPPENGESCHICHTE
Forchheim ist ehemaliges Königsgut. Als Kaiser Heinrich II. im Jahr 1007 das Bistum Bamberg gründete, kam Forchheim mit 14 anderen Ortschaften an das Bistum. Die Erhebung zur Stadt erfolgte spätestens im 13. Jahrhundert, eine Stadtgründungsurkunde ist nicht überliefert. Von Forchheim sind viele Siegel erhalten. Das älteste bekannte Siegel ist um 1280 entstanden und zeigt die beiden Fische, die redend für den Stadtnamen stehen sollten, den man von Forchen (Forellen) ableitete. Heute weiß man, dass der Ortsname von dem althochdeutschen foraha kommt und Siedlung an einem Föhrenwald bedeutet. In den Siegeln zwischen 1559 und 1650 ist der Schild vorübergehend mit Wellen gefüllt und es erscheint zusätzlich der Großbuchstabe V für Vorchheim. Die Farben ändern sich mehrmals. 1565 ist der Schild von Rot und Gold geteilt, im 19. Jahrhundert ist der Schild Blau. Heute orientiert man sich bei der Farbgebung an die farbige Abbildung von 1555.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 13. Jahrhundert

Rechtsgrundlage  Durch Siegelführung seit 1280 belegt

Änderung  Ab 1559 mit Wellenlinien. Im 17. Jahrhundert waren die Fische mit dem Großbuchstaben 'V' belegt. Im 19. Jahrhundert ist das Feld blau. Im 16. bis 18. Jahrhundert ist der Schild geteilt von Gold und Rot oder von Rot und Gold.

Ehemalige Gemeinden mit eigenem Wappen Burk, Reuth


LITERATUR
Stadler, Klemens: Deutsche Wappen, Bd. 4, Bremen 1965, S. 52
Stadler, Klemens/Egloffstein, Albrecht von und zu: Die Wappen der oberfränkischen Landkreise, Städte, Märkte und Gemeinden (Die Plassenburg, Schriften für Heimatforschung und Kulturpflege in Ostfranken 48), Kulmbach 1990, S. 199
Bayerisches Städtebuch, hg. Erich Keyser, Heinz Stoob, Stuttgart 1971, Bd. 1, S. 205-207
Handbuch der historischen Stätten Deutschlands, hg. Karl Bosl, Bd. 7, 3. Aufl., Stuttgart 1981, S. 201
Reitzenstein, Wolf-Armin von: Lexikon bayerischer Ortsnamen, München 1991 (2. Aufl.), S. 139-140
Bog, Ingomar: Forchheim (Historischer Atlas von Bayern, Franken 5), München 1955, S. 12
Schaub, Hans: Die Wappen des Landkreises Forchheim, Bd. 1. Forchheim 1984, o. S.


FAHNE
Rot-Gelb
Weitere Informationen zu den Fahnen erhalten Sie bei www.kommunalflaggen.de



BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Oberfranken
Landkreis  Forchheim
Fläche  44.95 qkm
Einwohner  31139
Ew/qkm  693
Breite  49.7231 Nördliche Breite
Länge  11.0669 Östliche Länge
GKZiffer  9474126
PLZ  91301
Region  Region 4 Oberfranken-West
KFZ-Kennz.  FO 
Internet  Große Kreisstadt Forchheim
E-Mail  Große Kreisstadt Forchheim
 
Oberbürgermeister Franz Stumpf
St.-Martin-Str. 8 91301 Forchheim (Hausanschrift)
Postfach 91299 Forchheim (Postanschrift)
Telefon +49 (0)9191 714-0
Fax +49 (0)9191 714-277



VORSCHAU WAPPENGALERIE





Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie Ihre Wappenfunde präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2932 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.


KARTE