.
Markt Eggolsheim


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
In Rot auf silbernem Boden der dreiseitige Chor einer silbernen Kirche mit offenen Toren, beiderseits ein schlanker, gemauerter Turm mit Spitzdach; auf dem Chor und den Türmen goldene Kreuze.


WAPPENGESCHICHTE
Eggolsheim besteht seit 1978 aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Eggolsheim, Bammersdorf, Kauernhofen, Neuses a.d. Regnitz, Rettern, Drosendorf a. Eggerbach, Weigelshofen, Unterstürmig, Drügendorf, Götzendorf und Tiefenstürmig. Das Wappen des früheren Marktes Eggolsheim wurde vom neuen Marktgemeinderat unverändert übernommen. Aus dem Jahr 1422 ist ein Siegelabdruck überliefert mit der Umschrift S . DES . DORFES . ZV . ECKILCZHEIM. Der Bamberger Bischof Friedrich III. von Aufseß (1421 bis 1431) bestätigte 1428 das Siegel, er berief sich dabei auf die Verleihung von Rat, Gericht, Siegel und Panier für Eggolsheim durch die Bischöfe Lamprecht von Brunn (1374 bis 1398) und Albrecht von Wertheim (1399 bis 1421); dementsprechend kann die Siegelführung seit dem späten 14. Jahrhundert angenommen werden. Der dreiseitige Chor stellt den Bamberger Dom dar. In der Bamberger Vasallentafel von 1603 ist im Wappen eine Kirche mit einem Turm in Seitenansicht abgebildet. Die Farben Silber und Rot sind die Farben des Bistums Bamberg sowie die Farben des Familienwappens des Bischofs Lamprecht von Brunn. Bei Hupp steht in Blau eine von der Seite gesehene eintürmige Kirche. Das Dorfsiegel von Eggolsheim ist das älteste Wappensiegels eines Dorfes im heutigen Bayern.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 14. Jahrhundert

Rechtsgrundlage  Durch Siegelführung seit 1422 belegt. Beschluss des Marktgemeinderats und Zustimmung der Regierung von Oberfranken

Beleg  Schreiben der Regierung von Oberfranken vom 01.02.1973

Elemente aus Familienwappen Lamprecht von Brunn


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1974, S. 8
Stadler, Klemens: Deutsche Wappen, Bd. 4, Bremen 1965, S. 44
Stadler, Klemens/Egloffstein, Albrecht von und zu: Die Wappen der oberfränkischen Landkreise, Städte, Märkte und Gemeinden (Die Plassenburg, Schriften für Heimatforschung und Kulturpflege in Ostfranken 48), Kulmbach 1990, S. 194
Stadler, Klemens: Wappen in Bayern (Ausstellungskataloge der staatlichen Archive Bayerns 8), München 1974, S. 98-99
Hupp, Otto: Deutsche Ortswappen, Bremen o.J., Oberfranken Nr. 12
Bog, Ingomar: Forchheim (Historischer Atlas von Bayern, Franken 5), München 1955, S. 13
Schaub, Hans: Die Wappen des Landkreises Forchheim, Bd. 1. Forchheim 1984, o. S.


BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Oberfranken
Landkreis  Forchheim
Fläche  48.9 qkm
Einwohner  6469
Ew/qkm  132
Breite  49.7711 Nördliche Breite
Länge  11.0581 Östliche Länge
GKZiffer  9474123
PLZ  91330
Region  Region 4 Oberfranken-West
KFZ-Kennz.  FO 
Internet  Markt Eggolsheim
E-Mail  Markt Eggolsheim
 
1. Bürgermeister Claus Schwarzmann
Hauptstr. 27 91330 Eggolsheim (Hausanschrift)
Hauptstr. 27 91330 Eggolsheim (Postanschrift)
Telefon +49 (0)9545 444-100
Fax +49 (0)9545 444-6100



WAPPENGALERIE
Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie ihre Gemeindewappen präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.

KARTE