.
Logo des Hauses der Bayerischen Geschichte
Regierungsbezirk Oberfranken


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
Über rotem Schildfuß, darin drei silberne Spitzen, zweimal gespalten; vorne in Gold ein mit einer silbernen Schrägleiste überdeckter linksgewendeter, rotbewehrter schwarzer Löwe; Mitte geviert von Silber und Schwarz; hinten fünfmal geteilt von Schwarz und Gold, belegt mit einem schrägen und geschwungenen grünen Rautenkranz.


WAPPENGESCHICHTE
Im Jahr 1906 erschienen im „Münchener Kalender“ Wappenentwürfe von Otto Hupp für die bayerischen „Kreise“ – wie die Bezirke damals hießen. Diese Wappen wurden allerdings nie verliehen. Die Bezirke nahmen erst zwischen 1957 und 1965 ein Wappen an. Bestandteile für den oberfränkischen Entwurf waren der brandenburgische Adler, der Bamberger Löwe sowie das Wappen des Würzburger Hochstifts, die drei silbernen Spitzen in rotem Feld. Der Bezirk Oberfranken nahm 1960 ein Wappen an, das sich nur geringfügig von diesem Entwurf unterscheidet. Es erinnert an die wichtigsten Herrschaftsinhaber in diesem Gebiet. Der mit einer Schrägleiste bedeckte Löwe ist der Bamberger Löwe. Er weist auf das 1007 gegründete Bistum Bamberg, dem größten geistlichen Herrschaftsinhaber im Bezirksgebiet. Die Zollernvierung von Silber und Schwarz erinnert an die zollerischen Markgrafen von Brandenburg-Bayreuth. Die silbernen Spitzen aus dem Wappen des Domkapitels und Hochstifts Würzburg sind das Zeichen Frankens. Der Rautenkranz weist auf das Herzogtum Coburg, das über 500 Jahre unter wettinischer Herrschaft stand und seit 1920 zu Bayern gehört.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1960

Rechtsgrundlage  Beschluss des Bezirkstags und Zustimmung des Innenministeriums

Änderung  Ministerialentschließung vom 30.05.1960

Elemente aus Familienwappen von Brandenburg-Bayreuht


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1960, S. 72
Münchener Kalender, 1906, o.S. (Entwurf O. Hupp)
Stadler, Klemens/Egloffstein, Albrecht von und zu: Die Wappen der oberfränkischen Landkreise, Städte, Märkte und Gemeinden (Die Plassenburg, Schriften für Heimatforschung und Kulturpflege in Ostfranken, Band 48). Kulmbach 1990, S. 17
Linder, Erich Dieter: Rauten, Adler, Löwe, Schlüssel, Rad. Wenig bekannt: Die Wappen und Flaggen der bayerischen Bezirke, in: Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1997, S. 28-29
Pampuch, Andreas: Stadt- und Landkreiswappen von Unterfranken, Volkach 1972, S. 16-17
Pampuch, Andreas: Bayerische Bezirkswappen. Würzburg 1970, S. 4
Schaub, Hans: Die Wappen des Landkreises Forchheim, Bd. 1. Forchheim 1984, o.S.
Schöler, Eugen: Fränkische Wappen erzählen Geschichte und Geschichten (Beiträge zur Genealogie, Heraldik, Kultur und Geschichte 1). Neustadt a.d.Aisch 1992, S. 148


FAHNE
Weiß-Rot mit aufgelegtem Wappen
Weitere Informationen zu den Fahnen erhalten Sie bei www.kommunalflaggen.de und www.kommunalflaggen.eu



BEARBEITUNG
Stephanie Heyl

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Oberfranken
Fläche  7,230.94 qkm
GKZiffer  9400000



VORSCHAU WAPPENGALERIE



Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie Ihre Wappenfunde präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2936 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.