.
Gemeinde Etzelwang


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
Über rotem Schildfuß, darin ein wachsendes goldenes Mühlrad, in Silber eine rote heraldische Lilie, beseitet von je einem gestümmelten schwarzen Ast, aus dessen Spitze und Seite goldene Flammen schlagen.


WAPPENGESCHICHTE
Die Geschichte der Gemeinde Etzelwang (bis 1983 Neidstein) ist geprägt von den wechselnden Adelsfamilien, die in den Hofmarken Herrschaftsrechte ausübten. Die Teilung und Tingierung in Silber und Rot ist vom Wappen der Freudenberger hergeleitet, die vom 14. Jahrhundert bis 1600 auf der Burg und Hofmark Rupprechtstein nachweisbar sind. Die brennenden Äste sind redendes Bild für die Familie von Brand (Prantner), die seit 1466 Burg und Hofmark Neidstein innehatte und deren Grablege sich in der Kirche von Etzelwang befindet. Die Lilie stammt aus dem Wappen der Nürnberger Patrizierfamilie Mühlholz, die sich von 1576 bis 1802 in Besitz der Hofmark Kirchenreinbach befand; auf den Grabplatten in der dortigen Kirche sind die Familienwappen überliefert. Das wachsende Mühlrad im Schildfuß erinnert an die Mühlen am Lehenbach, von denen vor allem die Papiermühle in Lehenhammer von Bedeutung war, weil sie den Papierbedarf des Fürstentums Pfalz-Sulzbach deckte. Die Großgemeinde Neidstein entstand 1978 durch Zusammenlegung der Gemeinden Neidstein, Kirchenreinbach und Schmidtstadt; erst 1983 erfolgte die Umbenennung in Etzelwang.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1984

Rechtsgrundlage  Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung der Regierung der Oberpfalz.

Beleg  Schreiben der Regierung der Oberpfalz vom 13.07.1984

Elemente aus Familienwappen von Brand, Mühlholz, von Freudenberg


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1988, S. 16
Oberpfälzer Wappenbuch. Öffentliche Wappen der Oberpfalz, Regensburg [1991], S. 30 f.
Piendl, Max: Herzogtum Sulzbach: Landrichteramt Sulzbach (Historischer Atlas von Bayern, Altbayern 10) München 1957, S. 64 f., 66-70


FAHNE
Gelb-Schwarz-Gelb
Weitere Informationen zu den Fahnen erhalten Sie bei www.kommunalflaggen.de und www.kommunalflaggen.eu



BEARBEITUNG
Emma Mages

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Oberpfalz
Landkreis  Amberg-Sulzbach
Fläche  21.69 qkm
Einwohner  1366
Ew/qkm  63
Breite  49.5333 Nördliche Breite
Länge  11.5833 Östliche Länge
GKZiffer  9371140
PLZ  92268
Region  Region 6 Oberpfalz-Nord
KFZ-Kennz.  AS
Internet  Gemeinde Etzelwang
E-Mail  Gemeinde Etzelwang
 
1. Bürgermeister Roman Berr
Schulstr. 7 92268 Etzelwang (Hausanschrift)
Postfach 62 92257 Neukirchen b.Sulzbach-Rosenberg (Postanschrift)
Telefon +49 (0)9663 1238
Fax +49 (0)9663 953435



WAPPENGALERIE
Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie ihre Gemeindewappen präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.

KARTE